8.000 Schweine verbrennen grauenvoll bei lebendigen Leibe: Die Reaktion eines Pizzabäckers beeindruckt

Der Hof in Rheine stand in Flammen.
Der Hof in Rheine stand in Flammen.
Foto: Tebben/Nord-West-Media/dpa

Rheine. Es war ein schrecklicher Brand, der das münsterländische Rheine vor zehn Tagen erschütterte.

In einem Schweinemastbetrieb war ein Feuer ausgebrochen. 8.000 Tiere verbrannten bei lebendigem Leibe. Der 60 mal 60 Meter große Stall war nur noch Schutt und Asche.

+++ Schweinemastbetrieb in Rheine brannte völlig aus. Tausende Tiere tot +++

Ein Großeinsatz für die Feuerwehr der Region. Rund einhundert Kräfte waren an jenem Tag im Einsatz. Doch nicht nur die Rettungskräfte wurden zu Helden.

Auch ein Pizzabäcker leistete seinen Teil. Das berichtet das Onlineportal msl24.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mann verletzt sich beim Oralsex mit Nachbarn – Luftröhrenriss wegen zu großem Penis

Großeinsatz: Schwimmer am Haltener Stausee vermisst

• Top-News des Tages:

Wetter: Deutscher Wetterdienst gibt neue Hitzewarnung heraus - warum die Hitze in Städten besonders brutal zuschlägt

Mann onaniert neben schlafender Frau im Flugzeug – die Reaktion des Personals ist abscheulich

-------------------------------------

Ahmad Hammudehs Pizzeria „Interfood“ liegt nur rund 300 Metern von dem Brandort entfernt. Selbstverständlich für den Pizzabäcker, dass er den Rettern helfen musste. „Es war Sonntagmittag. Da wurden sicher viele Feuerwehrmänner vom Mittagessen weggerufen“, sagte er dem Onlineportal.

Sofort schob der Pizzabäcker mehrere Pizzen in den Ofen, fuhr mit den italienischen Teigwaren Richtung Brandstelle: „Wir waren mit zwei Fahrern und sechs Leuten insgesamt im Einsatz. Bei laufendem Betrieb. Wir lieferten zig Familienpizzen zum Brandort und zur Feuerwache in Rheine. Außerdem kamen viele Feuerwehrmänner direkt zu unserer Pizzeria und bestellten Döner.“

Helfen ist für den Geschäftsmann Ehrensache

Keine große Sache für den Geschäftsmann: „Wir sind doch alle Rheinenser! Und dass man da helfen muss, ist Ehrensache.“

Doch im Nachhinein wurde Hammudeh noch eine große Ehre zuteil. Der Bürgermeister von Rheine, Peter Lüttmann, bedankte sich in einem persönlichen Brief: „Wie ich inzwischen erfahren habe, haben Sie eine Großzahl ehrenamtlicher Helfer kostenlos mit Essen versorgt. [...] Ich bin sehr froh, dass es Menschen wie Sie gibt, die im Notfall ihre persönlichen Bedarfe zurückstellen und unkomplizierte Hilfe leisten. Bitte leiten Sie meinen Dank an ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter.“

Defekt soll Feuer ausgelöst haben

Die Brandursache ist mittlerweile geklärt. Ein technischer Defekt soll das Drama ausgelöst haben. Der Schaden liegt im Millionenbereich. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN