Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Public Viewing

Wo Sie die EM 2012 auf Leinwänden verfolgen können

22.05.2012 | 18:18 Uhr
Wo Sie die EM 2012 auf Leinwänden verfolgen können

Ruhrgebiet.   Zur Fußball-Europameisterschaft wird es überall im Revier auch wieder Public Viewing geben. Am Dienstag hat das NRW-Verbraucherministerium nun den Kommunen empfohlen, großzügig zu sein, wenn das Spiel – und damit das Public Viewing – länger als 22 Uhr dauern. Ein Überblick zeigt, wo wann was los ist.

Essens Isenbergplatz kann es nicht mit Dortmunds Friedensplatz aufnehmen. Keine Frage. Hier reden wir von Hunderten, dort von über 10 000 Zuschauern beim Public Viewing. In Dortmund rackern sich die Fußballer überlebensgroß auf zwei Leinwänden ab, in Essen recken sich die Anwohner auf Zehenspitzen, um in ihren Lieblingskneipen, dem „Prinz“, der „Goldbar“ oder dem „Click“, auch nur einen Hauch des telegenen Rasens zu erspähen. Aber es ist Sommer, es ist Fußball-EM, und es ist Party!

Eigentlich ist der Zusammenprall von nächtlichem Lärm und Nachbars Schlafbedürfnis immer ein konfliktreiches Thema. Am Dienstag nun hat das NRW-Verbraucherschutzministerium den Kommunen empfohlen, großzügig zu sein, wenn Public Viewing über 22 Uhr hinausgeht – und das wird häufig so sein, siehe auch: Spielplan. Live is live.

Fußball ist Ausnahme-Zustand

Und nach dem Spiel muss eben Schluss sein. „Die Nachbarschaft ist ohnehin komplett dabei. Nach dem Abpfiff wird ruckzuck abgebaut. Probleme gibt es da nicht“, sagt eine Anwohnerin des Isenbergplatzes. Fußball, egal ob EM, WM oder Champions-League, ist eben Ausnahme-Zustand. Da gucken alle, am liebsten zusammen.

Besonders teuer im VIP-Bereich des Freizeitzentrums Xanten: 29 bzw. 39 Euro kosten die Karten dort. Dafür gibt es auch Fingerfood und Kanapees zur Deutschland-Elf. Essens Grugahalle verspricht sich in ein „XXL-Wohnzimmer für Fußballbegeisterte“ zu verwandeln. Umsonst und drinnen.

Über zehntausend Menschen werden in Dortmund erwartet

In Bochum organisiert das Guc­ken im Westpark Marcus Gloria, eine Fingerübung sozusagen, der Mann kriegt ja auch das riesige Festival „Bo Total“ gestemmt. Und in Dortmund ist der Friedensplatz für solche Zwecke ohnehin Kult. Kein Platz kennt Public Viewing so gut wie dieser. Über zehntausend Menschen werden auch dieses Mal erwartet. Allerdings ohne Flaschen, ohne Glas und Bengalos. Kontrolliert wird wie in Stadien.

„Die zur WM 2006 entwickelten Sicherheits-Standards haben sich bewährt“, sagt Arnold Plickert, der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in NRW. Plickert, der als Einsatzleiter einer Hundertschaft viele Fußball-Spiele begleitet hat, empfiehlt bei sommerlichen Temperaturen zudem einen „Hydranten in der Nähe: Zur Abkühlung kann die Feuerwehr dann notfalls Wasser spenden.“ Bislang sei immer alles gut gegangen, die Fans hätten „friedliche Feste gefeiert“. Plickert: „Wir wollen hoffen, dass sich der Wahnsinn mit den Bengalos nicht überträgt!“

Schützenverein verschiebt Proklamation wegen Fußball-EM

Eigentlich also guckt ganz NRW, potenzielle Zuschauer müssen nur eines im Blick behalten: Manche Standorte zeigen alle Spiele, andere nur deutsche, wieder andere erst ab Zwischenrunde (Arena Oberhausen). Auch die Zugangsbedingungen können unterschiedlich ausfallen, einige Public Viewings finanzieren sich durch den Verkauf von Snacks und Getränken.

Und dann gibt es immer diese lokalen Besonderheiten. Im niederrheinischen Rees wird vor allem das Spiel gegen die Niederlande (13.6.) mit Spannung erwartet: Denn die größte Gruppe von Ausländern in Rees kommt aus den Niederlanden. 100 Kilometer weiter östlich steht dagegen eher Deutschland-Portugal am 9. Juni im Mittelpunkt: Wegen des Public Viewings verschiebt der Schützenverein in Unna seine für den 9. geplante Proklamation um einen Tag.

Wer ist also König?

Hayke Lanwert und Hubert Wolf


Kommentare
Aus dem Ressort
Das andere Leben des Rudi Assauer - Schalke-Legende wird 70
Assauer
Die Schalke-Legende mag an Alzheimer leiden. Doch eines hat Rudi Assauer nicht verlassen: seinen Fußball-Sachverstand. Seine Kenntnis blitzt immer noch auf, wenn er Spiele seines Vereins sieht. Am 30. April wird der ehemalige Fußball-Manager 70.
Gericht hebt Maidemo-Verbot für Dortmunder Rechte auf
1. Mai
Marschieren sie jetzt doch? Mitte April hatte Dortmunds Polizeipräsident die Neonazi-Demos zum 1. Mai verboten – am Donnerstag hob das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen das Verbot wieder auf. Die Argumente für ein Verbot seien "nicht hinreichend durch Tatsachen belegt".
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Sexueller Missbrauch
Mit einer kleinen Uhren-Kamera soll ein Frauenarzt aus Dortmund mindestens 113 Patientinnen heimlich gefilmt haben. Die Vorwürfe stehen seit zwei Jahren im Raum — aber der für April geplante Prozess verzögert sich: Es gibt neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Mediziner.
Wie die Düsseldorfer Altstadt enger an den Rhein rückte
Rheinpromenade
Selbst in Köln weiß man: „Die schönste Rheinpromenade hat Düsseldorf!“. 1990 begann der Bau des Rheinufertunnels in der Landeshauptstadt. Und nur dreieinhalb Jahre später wurde schon die Promenade eröffnet. Erholungssuchende und Spaziergänger wissen das zu schätzen.
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Sperrung der A40 in Essen
Bildgalerie
Baustelle von oben
Neue Spots auf Zollverein
Video
Zeche Zollverein