Stadt Wuppertal entscheidet bald über Pläne für Seilbahn

Dietmar Seher
Mit der Schwebebahn hat Wuppertal bereits ein einmaliges Verkehrsmittel. Nun muss der Stadtrat entscheiden, ob die Stadt auch noch eine Seilbahn bekommen könnte.
Mit der Schwebebahn hat Wuppertal bereits ein einmaliges Verkehrsmittel. Nun muss der Stadtrat entscheiden, ob die Stadt auch noch eine Seilbahn bekommen könnte.
Foto: Hans Blossey
Gondeln statt schweben? In Wuppertal will der Rat im März entscheiden, ob die Stadt eine Seilbahn bekommen kann. Geschätzte Kosten: 50 Millionen Euro.

Wuppertal. Nicht nur schweben. Auch gondeln. So könnte im bergigen Wuppertal das Nahverkehrskonzept der Zukunft aussehen. Anfang März will der Stadtrat eine Grundsatzentscheidung darüber fällen, ob der Hauptbahnhof, die Uni und die südlichen Höhenlagen mit einer fast drei Kilometer langen Umlaufseilbahn verbunden werden können. Die Stadt könnte damit nach der Schwebebahn ein zweites außergewöhnliches Nahverkehrsmittel erhalten.

Mit dem Beschluss solle geprüft werden, ob das auf rund 50 Millionen Euro Kosten geschätzte Projekt realisierbar ist oder nicht, sagt Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke. Nach den Plänen der Stadtwerke soll die Seilbahn einen Höhenunterschied von 165 Meter überwinden und drei Stationen erhalten.

Anwohner leisten Widerstand

Die Bahn, die mit den Tarifen des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) unterwegs sein soll, könnte bis zu 3500 Fahrgäste pro Stunde befördern und den Busverkehr an den im Winter rutschigen Hängen zum Teil ersetzen. Eine Bürgerinitiative leistet Widerstand, weil die Seilbahn ihre Grundstücke überschwebt.

Die Seilbahn-Idee kursiert in der ein oder anderen Form auch in Bochum, Düsseldorf und Bonn. Der Raumplaner Professor Heiner Monheim sagte der WAZ, „30 bis 40“ der äußerst umweltfreundlichen und kostensparenden Seilbahnen könnten in 20 bis 30 Jahren bundesweit in Städten in Betrieb sein. „Eine Seilbahn braucht weder Berge noch Schnee“.