NRW bei «Land der Ideen» mit 45 Orten vertreten

Foto: WP

Essen. Beim bundesweiten Standortwettbewerb «Land der Ideen» ist Nordrhein-Westfalen im kommenden Jahr mit 45 Orten vertreten.

Bei diesen Orten handelt es sich um Einrichtungen, Initiativen oder Vereine, die aus Sicht der Initiative zukunftsorientierte Ideen umsetzen. Deutschlandweit wurden mehr als 300 Orte für das kommende Jahr in diesen Kreis aufgenommen. In NRW gehören dazu etwa die Ruhr-Uni Bochum mit ihrer Initiative, das Verwaltungsdeutsch zu verbessern, der Kreis Soest und der Gelsenkirchener Zoo «Zoom Erlebniswelt.

Innovation und Kreativität finde sich im Bildungsbereich genauso wie in Wirtschaft und Forschung, sagte Martin Roth, Co-Vorsitzender der Jury. Die Auszeichnung habe sich zu einer Marke für Deutschland entwickelt. Insgesamt hatten sich 1500 Projekte um den Preis beworben, die meisten Orte verzeichnet mit 51 Baden-Württemberg, NRW folgt mit 45 auf Platz zwei, den dritten Platz belegt Berlin mit 41 Orten.

Alle Preisträger aus Rhein/Ruhr und Südwestfalen:

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen