EM-Tierorakel - Kein Schwein tippt auf die Niederländer

Fußball-Experte Axel kommentiert fürs Fernsehen.
Fußball-Experte Axel kommentiert fürs Fernsehen.
Foto: dapd
Die tierischen Orakel aus dem Pott halten zu Deutschland. Die vier Fußballexperten - ein Schwanzlurch, eine Eisbärin und zwei Schweine - leben im Aquarium, im Zoo oder im Stall. Und werden nicht zuschauen können, ob ihre Vorhersage auch eintrifft.

Ruhrgebiet.. Ob die deutsche Elf heute gegen die Niederlande genauso viel Schwein hat wie beim Auftaktspiel gegen Portugal? EM-Orakel Uli Fairkel aus Castrop-Rauxel grunzt: Jawohl. Nach Kult-Orakel Paul vom Oberhausener Sea-Life-Aquarium bei der vergangenen WM schaut das Ruhrgebiet nun gespannt auf vier tierische Fußballexperten aus dem Pott.

Das Sea Life zieht bei der EM einen Schwanzlurch zu Rate. Axel schwimmt durch sein mit Fernseher, Couch und Deutschlandflagge drapiertes Becken und gibt fürs ZDF Kommentare zum Spiel ab – aber keine Tipps. Ein Dolmetscher, der Schwanzlurchisch studiert hat, übersetzt die Einschätzungen des Unterwasser-Fußball-Fachmannes ins Deutsche. Axel wirkt kompetent und könnte sicher auch Olli Kahn beraten. Aber der kann ja kein Schwanzlurchisch.

Das Gelsenkirchener EM-Orakel Antonia wohnt im Zoom und orientiert sein Fußball-Latein im Wesentlichen am Geschmack der vorgesetzten Makrelen, allerdings im Auftrag des Senders Sky, der das geheimnisvolle Ergebnis erst am Mittwoch lüpft. Beim ersten Tipp lag die Eisbärdame goldrichtig, und man sieht sich bestätigt: Eisbären fühlen sich im lausigen Deutschland wohler als in Portugal, wo ihnen ständig die Sonne auf den Pelz brennt.

Ein Schwein als Pädagoge

Das Essener Orakel Basti heißt im bürgerlichen Leben „Bonnie“ und arbeitet zwischen internationalen Fußballturnieren hauptamtlich als Pädagoge auf der Essener Jugendfarm, einer gemeinnützigen Einrichtung der Jugendhilfe. Auch Basti hat dazu gelernt – nachdem er zum Autakt seinen Rüssel in den falschen Napf gesteckt hatte – und tippt auf Schwarz-Rot-Gold. Zurück zu Bastis Artverwandtschaft in Castrop-Rauxel: Uli Fairkel zeigte sich beim Orakelspruch zunächst unsicher. Zuerst schnupperte das Zwergschwein an der Flagge der Niederlande. Doch letztlich warf es auf einem Mini-Fußballfeld ein deutsches Fähnchen um. Ein eindeutiges Zeichen für einen Sieg der Mannschaft von Jogi Löw. Letztendlich geht es bei einem Orakel-Schwein wie bei einem Fußballer ja um alles oder nichts: Bekomme ich den Pott oder komme ich hinein?

 
 

EURE FAVORITEN