Drei Schulen in Gelsenkirchen wegen Masernausbruchs geschlossen

Foto: ddp

Münster. Nach der Erkrankung von fünf Kindern mit Masern hat die Stadt Gelsenkirchen drei Schulen vorsorglich schließen lassen. Nach Angaben des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit in Münster gibt es bislang aber keine Hinweise auf eine Masernwelle in NRW.

Nach der Erkrankung von fünf Kindern mit Masern hat die Stadt Gelsenkirchen drei Schulen vorsorglich schließen lassen. Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, sollen die Schulen zunächst bis zum Wochenende geschlossen bleiben, um eine mögliche Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Zugleich soll der Impfschutz bei den Lehrern überprüft werden.

Eines der Kinder musste nach Angaben der Stadtverwaltung in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Zudem wurden die betroffenen Familien von Mitarbeitern des städtischen Gesundheitsamtes aufgesucht und Ermittlungen zur Infektionsquelle eingeleitet. Nach Angaben des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit in Münster gibt es bislang aber keine Hinweise auf eine Masernwelle in NRW.

Den Angaben zufolge beginnen Masern meist mit einem wässrigen Schnupfen oder grippalen Infekt. Nach vier Tagen entwickelt sich zudem ein Hautausschlag, und die Augen fangen an, sich zu röten. Folgeerkrankungen sind oft Entzündungen am Mittelohr oder der Lunge. Aber auch Hirnhaut- oder Gehirnentzündungen könnten durch die Masern verursacht werden und Langzeitschäden verursachen. (ddp)

 
 

EURE FAVORITEN