Der Arbeitskampf in Rheinhausen - schicken Sie uns Ihre Bilder, schildern Sie uns Ihre Emotionen

Foto: NRZ

Essen. Es gilt als einer der längsten Arbeitskämpfe des Landes - und als einer der legendärsten. Monate kämpften die Kruppianer in Rheinhausen um "ihr" Hüttenwerk. Waren Sie dabei im November vor 20 Jahren? Dann melden Sie sich bei uns.

Sie können es kaum glauben, die Männer von der Nachtschicht im Hüttenwerk von Duisburg-Rheinhausen, was sich da im November vor 20 Jahren wie ein Lauffeuer durch ihre Reihen verbreitet: Die Hütte soll dicht gemacht werden - und Rheinhausen ist dank des Arbeitskampfes wenig später bundesweit in den Medien. Im Winter 1987/88 besetzen die Kruppianer die Brücke, die Rheinhausen mit Hochfeld auf der anderen Rheinseite verbindet, und die da noch eine bloße Rheinbrücke ist. Wenig später ist auch sie bundesweit ein Begriff: als "Brücke der Solidarität".

Doch der Arbeitskampf der Kruppianer ist vergeblich. Die Mahnwachen konnten daran ebenso wenig ändern wie die Unterstützung von Duisburgs OB Krings oder DU-Ikone Schimanski (Götz George) oder die Brückenblockaden. Im Herbst 1988 endet der Arbeitskampf. 1993 wird das Werk endgültig geschlossen.

Wenn Sie diese Zeit miterlebt haben, als Betroffener, Unterstützer, Solarisierer, Kruppianer, melden Sie sich bei uns: Schildern Sie uns Ihre Emotionen und Erlebnisse oder schicken Sie uns Ihre Bilder per E-Mail an: community@derwesten.de, Thema/Betreff: Rheinhausen.

Ihre schönsten Bilder und die spannendsten Geschichten stellen wir in ein extra Rheinhausen-Blog. Es kann auch sein, dass unsere Kolleginnen und Kollegen bei den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe von Ihren Beiträgen so begeistert sind, dass sie diese auch abdrucken.

Bitte beachten Sie:- Mit der Teilnahme versichern Sie, dass Sie über alle Rechte am eingereichten Bild verfügen, die uneingeschränkten Verwertungsrechte aller Bildteile haben, dass das Bild frei von Rechten Dritter ist sowie bei der Darstellung von Personen keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. - Mit der Einsendung räumen Sie uns das Recht ein, Ihre Bilder kostenlos im Rheinhausen-Weblog, auf www.derwesten.de und den Unterseiten sowie in den Printausgaben der WAZ-Mediengruppe zu veröffentlichen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen