200 Tamilen blockierten Düsseldorfer Hauptbahnhof

Düsseldorf. Bis zum späten Abend mussten sich Bahnkunden in NRW auf Verspätungen einstellen. Am Nachmittag hatten sich 200 Tamilen auf die Gleise des Düsseldorfer Hauptbahnhofs gesetzt. Der Bahnhof wurde für etwa eine Stunde komplett gesperrt. Am Sonntag fuhren die Züge wieder planmäßig.

Bahnkunden mussten sich bei ihren Zügen am Samstag auf massive Verspätungen einstellen. Gegen 15.30 Uhr hatten etwa 200 Tamilen die Gleise des Düsseldorfer Hauptbahnhofs besetzt. Folge: Der Bahnhof war für mehr als eine Stunde komplett gesperrt, die Züge konnten weder ein- noch ausfahren. Bis in den Abend hinein waren die Auswirkungen spürbar. Am Sonntagmorgen fuhren die Züge allerdings wieder planmäßig.

"Wir hatten über 2000 Minuten Verspätung, von der Demo werden etwa 100 Züge betroffen sein", sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage von DerWesten. Der Sprecher der Bundespolizei, Stefan Beckmann, sagte, die tamilischen Staatsbürger hätten gegen die Zustände in ihrer Heimat Sri Lanka demonstriert. Über Mundpropaganda hätten sie sich an den Gleisen des Hauptbahnhofs getroffen, eine Demonstration im Vorfeld der Besetzung sei nicht angemeldet gewesen.

Die tamilischen Demonstranten hätten von der Polizei gefordert, die Medien zu informieren. Die Polizei sei dieser Aufforderung nachgekommen, um die Gleis-Besetzung schnell zu beenden. Verletzte habe es nicht gegeben.

Nach der friedlichen Räumung seien die Demonstranten weiter zum Landtag gezogen, sagte Beckmann. Dort haben sich tamilische Demonstranten seit Tagen dauerhaft niedergelassen. Weitere Blockaden habe es nicht gegeben, so die Polizei.

 
 

EURE FAVORITEN