120.000 Menschen von Cannabis abhängig

Foto: AP

Düsseldorf. In NRW sind rund 120.000 Menschen von Cannabis abhängig. Das Gesundheitsministerium startet jetzt ein neues Präventionsprojekt. Gerade bei Cannabis gebe es viele Verharmlosungen, sagt Minister Laumann. Er setzt auf mehr Aufklärung.

Laumann: 120 000 Menschen in NRW von Cannabis abhängig Düsseldorf (ddp-nrw). In Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) rund 120 000 Menschen von Cannabis abhängig. Cannabis sei die am häufigsten konsumierte illegale Droge, sagte Laumann am Montag in Düsseldorf. Unter dem Titel «Stark statt breit» startete sein Ministerium daher ein bundesweit einzigartiges Cannabis-Präventionsprogramm.

Gerade bei Cannabis gebe es viele Verharmlosungen, so der Minister. Der Wirkstoffgehalt von Cannabis sei heute höher als etwa in den 70er Jahren. Deshalb müsse mehr über Cannabis aufgeklärt werden, forderte Laumann.

Aufklärung ohne erhobenen Zeigefinger

Mit unterschiedlichen Bausteinen wie einer Internetseite, einem Elternratgeber, vielfältigen Aktionen in der Jugendszene und speziellen Beratungsangeboten richte sich die Kampagne an Jugendliche, Eltern und pädagogische Fachkräfte. Ohne erhobenen Zeigefinger werden Jugendlichen Informationen über die Wirkungsweise und das Suchtpotenzial von Cannabis geboten. Außerdem gebe es Tipps für Eltern, wie sie auf einen Cannabis-Konsum ihrer Kinder angemessen reagieren können, Ratschläge für Fachkräfte sowie Adressen von Beratungsstellen, die sich im Rahmen der Kampagne speziell für das Thema Cannabis qualifiziert haben.

Weitere Informationen im Internet unter stark-statt-breit.de oder ginko-stiftung.de (ddp)

Mehr zum Thema:

 
 

EURE FAVORITEN