Düsseldorf

Rettungskräfte wollen Mann am Düsseldorfer Hauptbahnhof helfen - doch dann zückt dieser ein Messer

Bevor der Mann (31) auf die Rettungskräfte losging, soll er bereits Fahrgäste bedroht haben.
Bevor der Mann (31) auf die Rettungskräfte losging, soll er bereits Fahrgäste bedroht haben.
Foto: Imago
  • Erst bedrohte er Fahrgäste und Rettungskräfte
  • Dann wurde ein Mann (31) von der Polizei festgenommen
  • In der Zelle erlitt der 31-Jährige später einen Krampfanfall

Düsseldorf. Fahrgäste der S8 von Wuppertal nach Düsseldorf wählten am frühen Morgen des 2. Weihnachtstags gegen 6:30 Uhr den Notruf. Grund war ein völlig desorientierter Mann (31), der auf dem Boden der S-Bahn lag.

Als Rettungskräfte der Feuerwehr sich am Düsseldorfer Hauptbahnhof um den hilflosen Mann kümmern wollten, wurde er aggressiv und fuchtelte mit einem Messer herum.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Unglück auf dem Rhein in Duisburg: 27 Verletzte nach Schiffs-Kollision mit A42-Brücke

Ohne Arme und Beine geboren - Wie Janis (26) aus Bochum trotzdem Autofahren gelernt hat

Donnerstag geht's los - Diese Weltmeisterschaft auf Schalke ist weltweit einmalig

-------------------------------------

Retter schlagen Mann Messer aus der Hand

Die Einsatzkräfte nutzten einen unaufmerksamen Moment, um dem 31-Jährigen das Messer aus der Hand zu schlagen. Daraufhin torkelte der offenbar unter Drogen stehende Mann raus aus der Bahn und pöbelte auf dem Bahnsteig Reisende an.

Augenzeugen berichteten den Rettungskräften, dass der Mann schon vorher in der S-Bahn plötzlich aufgesprungen sei und Reisende mit dem Messer bedroht habe.

Polizei findet Drogen - Mann erleidet Krampfanfall

Die Polizei nahm den renitenten Mann anschließend fest und stellten sein Messer sicher. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten außerdem ein Tütchen mit weißem Pulver und eines mit Marihuana.

Für den orientierungslosen Mann ging es vorerst in die Ausnüchterungszelle. Da erlitt der 31-Jährige gegen 12 Uhr einen Krampfanfall. Sofort alarmierten die Beamten Rettungskräfte, die den Mann ins Krankenhaus brachten.

Polizei sucht Zeugen des Vorfalls

Die Polizei ermittelt nun gegen den Mann wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Da die Bahn mit den Augenzeugen bei Antreffen der Polizei bereits abgefahren war, sucht die Polizei zudem Zeugen, die Angaben zu der Bedrohungssituation in der Bahn machen kann. Du kannst dich bei der Polizei unter folgender Nummer melden: 0800 6 888 000.

(ak)

 
 

EURE FAVORITEN