Rentner schießt in Bielefeld auf elfjährigen Pflaumendieb

Ein 79-jähriger Rentner hat Kinder, die Pflaumen klauen wollten, mit Wasser übergossen, sie mit Glasscherben beworfen und anschließend auf sie geschossen.
Ein 79-jähriger Rentner hat Kinder, die Pflaumen klauen wollten, mit Wasser übergossen, sie mit Glasscherben beworfen und anschließend auf sie geschossen.
Foto: Dirk Bauer/WAZ FotoPool
Ein Rentner aus Bielefeld hat mit einem Luftgewehr auf Kinder geschossen. Ein elfjähriger Junge wurde dabei am Handgelenk getroffen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der 79-Jährige hatte die Kinder beim Klauen von Pflaumen erwischt. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt.

Bielefeld. In Bielefeld hat ein Rentner Kinder beim Pflaumenklau erwischt und mit einem Luftgewehr beschossen. Ein elf Jahre alter Junge wurde am linken Handgelenk getroffen, berichtete die Polizei am Donnerstag.

Demnach räuberte eine ganze Horde von Kindern am Mittwochabend den Pflaumenbaum - aber nur die Äste, die über den Zaun hingen. Der 79-Jährige Besitzer entdeckte die Kinder und forderte sie auf, damit aufzuhören.

Rentner warf auch mit Glasscherben

Als die Warnung nicht fruchtete, übergoss er die Kinder mit einem Eimer Wasser und bewarf sie mit Glasscherben. Schließlich griff er zum Luftgewehr und schoss mehrmals. Der Rentner erklärte nach Angaben der Polizei, er habe nur auf den Zaun gezielt. Wie oft er geschossen hat, ist noch unklar.

Der Junge kam ins Krankenhaus. Bei dem Rentner wurden das Gewehr und eine Luftpistole sichergestellt. Die benutze er, um Vögel zu erschrecken, sagte der Mann. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN