Remscheid: Mann will Wohnung putzen – als er sein Kind kurz alleine lässt, passiert das Unglück

In Remscheid ereignete sich ein schreckliches Unglück beim Putzen. (Symbolbild)
In Remscheid ereignete sich ein schreckliches Unglück beim Putzen. (Symbolbild)
Foto: imago images

Remscheid. Tragisches Unglück am Montagabend in Remscheid: Ein Familienvater wollte gegen 20.10 Uhr seine Wohnung an der Obertalstraße in Remscheid putzen.

Dazu stellte der Mann in einem der Zimmer einen Eimer mit heißem Wasser auf dem Boden ab. Das sollte der Vater einer 11 Monate alten Tochter nur wenige Sekunden später bereuen.

Tragischer Zwischenfall beim Putzen in Remscheid – Hubschrauber im Einsatz

Als der Vater das Zimmer für einen kurzen Moment in Richtung angrenzender Küche verließ, krabbelte seine Tochter los.

In dem kurzen Moment der Unaufmerksamkeit wollte sich das Kind an dem Eimer hochziehen und aufrichten. Der gefüllte Eimer hielt dem Gewicht des Kindes nicht stand und kippte um. Das heiße Wasser schwappte über den Rand auf das Mädchen und fügte ihm schwere Verbrennungen zu.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Essener schießt aus fahrendem Auto auf Tankstelle

Drama in NRW: Polizei findet Leiche (†25) in Wuppertalsperre

• Top-News des Tages:

Wetter: Höchste Gefahrenstufe ausgerufen – radikale Maßnahme auf Autobahnen

AfD-Zentrale in Düsseldorf durchsucht – es geht um Guido Reils Wahlkampf

-------------------------------------

Kind verbrüht – Hubschrauber im Einsatz

Vom Schreien des Kindes aufgeschreckt, rannte der Vater zurück in das Zimmer und wählte sofort den Notruf. Bis zur Ankunft der Rettungskräfte kümmerte sich der Vater um seine schwer verletzte Tochter. Danach übernahm ein Notarzt die Erstversorgung des verbrühten Kindes Unglückwohnung in Remscheid.

+++ Krefeld: Gruppenvergewaltigung von junger Duisburgerin – Polizei nennt schlimme Details +++

Später wurde es mit einem Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in eine Spezialklinik in Bochum gebracht. Nach jetzigem Kenntnisstand hat das Mädchen schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

 
 

EURE FAVORITEN