Dortmund

Reichsbürger will rückwärts fahrend aus Polizeikontrolle fliehen - Polizisten müssen Waffen ziehen

Ein  Autofahrer aus Hamm hat jegliche Anhaltesignale der Polizei ignoriert und - bis die Beamten ihre Waffe zogen. Er gehört wohl zur „Reichsbürger“-Bewegung. (Symbolbild).
Ein Autofahrer aus Hamm hat jegliche Anhaltesignale der Polizei ignoriert und - bis die Beamten ihre Waffe zogen. Er gehört wohl zur „Reichsbürger“-Bewegung. (Symbolbild).
Foto: imago/Eibner
  • Autofahrer aus Hamm (32) ist mit Wagen ohne Versicherungsschutz und Zulassung auf der Autobahn unterwegs
  • Als Polizisten ihn anhalten wollen, fährt er einfach weiter. Denn: Er akzeptiert keine Gesetze des deutschen Staates
  • Später kommt raus: Er hatte nicht mal einen gültigen Führerschein

Dortmund. Die Polizei Dortmund hatte es am Donnerstagnachmittag mit einem äußerst renitenten Mann zutun.

Seit einem Jahr kein Versicherungsschutz mehr

Der Mann aus Hamm (32) war gerade auf der A1 bei Hamm unterwegs, als sein Wagen den Beamten ins Auge fiel.

Erste Ermittlungen ergaben: Bereits seit mehr als einem Jahr hatte das Auto keinen Versicherungsschutz mehr.

Hol dir jetzt alle News - derwesten.de/live

Damit aber noch nicht genug: Als die Beamten den Mann anhalten wollten, fährt er einfach munter weiter.

Anhaltesignale? Ignoriert er!

Hammer wollte rückwärts aus der Kontrolle fahren

Als sein Auto dann doch noch zum Stehen kommt, legt er tatsächlich den Rückwärtsgang ein und versucht, rückwärts fahrend zu fliehen.

Deshalb müssen die Beamten schließlich zu ihren Dienstwaffen greifen und den Mann unter Vorhalten der Waffe zum Stehen auffordern.

Das ist noch nicht das Ende vom Lied:

Bei der Kontrolle wollte der Mann aus Hamm partout nicht kooperieren.

Er weigerte sich, seine Personalien anzugeben

Aggressiv gab er den Polizisten zu verstehen, dass er weder Institutionen noch Gesetze des deutschen Staates anerkenne. Er gehört vermutlich zur „Reichsbürger“-Bewegung und weigerte sich auch, seine Personalien anzugeben.

Nach der Kontrolle, war der Mann wieder auf freiem Fuß - nicht aber sein Auto.

Das wurde mitsamt Kennzeichen sichergestellt. Denn das Auto war weder versichert noch zugelassen.

Mann fuhr ohne Führerschein

Und: Auch der Führerschein wurde dem Hammer in der Vergangenheit schon entzogen. Seine Kennzeichen hatte er darüber hinaus mit unterschiedlichen Stadtsiegeln ausgestattet.

Ermittlungen wegen einer ganzen Reihe Vergehen

Gegen den 32-Jährigen wird jetzt ermittelt wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und das Führen eines Fahrzeugs, das weder zugelassen noch versichert noch versteuert war, ermittelt.

(js)

Auch spannend:

Ernsthaft? Nein nicht ernsthaft. Das steckt wirklich hinter diesen Aufklebern

Nicht sehr weihnachtlich: Duisburger (28) hetzt auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt gegen Ausländer

Erste Bilder! So schön wird der Lichtermarkt in Duisburg

 
 

EURE FAVORITEN