Recklinghausen

Tödliche Feuer-Nacht im Ruhrgebiet: Brände in Recklinghausen und Duisburg-Marxloh – eine Frau stirbt, 19 Verletzte

Bei einem Brand in Recklinghausen starb eine 62-jährige Frau.
Bei einem Brand in Recklinghausen starb eine 62-jährige Frau.
Foto: Feuerwehr Recklinghausen

Recklinghausen. Es war eine ereignisreiche Nacht für die Feuerwehren im Ruhrgebiet.

In Recklinghausen stand gegen kurz vor 2 Uhr in der Nacht ein Mehrfamilienhaus in Flammen. Die Feuerwehr konnte die Bewohner evakuieren, für eine 62-Jährige kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie starb im Krankenhaus an ihren Verletzung.

Recklinghausen: Frau stirbt bei Brand

Eine 69-Jährige musste ebenfalls ins Krankenhaus. Das Fachkommissariat für Branddelikte hat jetzt die Ermittlungen übernommen. Hinweise auf Fremdverschulden liegen aber aktuell noch nicht vor, so die Polizei Recklinghausen.

Offenbar verursachte die 62-Jährige, die beim Brand verstorben war, das Feuer selbst. Der Sachschaden liegt bei rund 50.000 Euro.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schlimmer Unfall in Gladbeck: Mädchen (7) rast ohne Helm im Go-Kart über Supermarkt-Parkplatz – Mutter (49) schaut zu

Bochum geht einen radikalen Schritt – andere Revierstädte könnten folgen

• Top-News des Tages:

„Markus Lanz“: Wie Sascha Lobo mit einer einzigen Frage eine verwirrende Diskussion beendet

Donald Trump schießt gegen Konkurrenten: „Geistig der Schwächste“

-------------------------------------

17 Verletzte in Marxloh

In Duisburg-Marxloh kam es um 2.27 Uhr zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Grillostraße.

Bei dem Feuer, dass nach ersten Erkenntnissen in einer der Wohnungen ausgebrochen ist, wurden 17 Personen leicht verletzt und ein 35 Jahre alter Mann schwer. Er liegt im Krankenhaus. Ein Sachverständiger prüft nun, wie es zu dem Brand kommen konnte.

Gebäude in Mönchengladbach in Flammen

Auch in Mönchengladbach-Eicken brannte am Mittwochmorgen eine Schreinerei lichterloh (hier die Details). Eine riesige Rauchsäule hing über der Stadt. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

 
 

EURE FAVORITEN