Rechte inszenieren sich in Wuppertal als Stadtschutz

Rechtsaktivisten inszenieren sich in Wuppertal als "Stadtschutz".
Rechtsaktivisten inszenieren sich in Wuppertal als "Stadtschutz".
Foto: dpa
In einheitlichen T-Shirts patroullierten Mitglieder der Partei "Die Rechte" durch die Wuppertaler Innenstadt. Der selbsternannte "Stadtschutz" war laut Polizei schon am vergangenen Freitag unterwegs. Der Stadtschutz ist angeblich eine Reaktion auf die Wuppertaler "Scharia-Polizei".

Wuppertal. In einheitlichen T-Shirts patroullierten mehrere Rechtsaktivisten in der Nacht zum vergangenen Freitag durch Wuppertal. Sie nennen sich selbst "Stadtschutz Wuppertal" und geben vor, für Sicherheit und Ordnung sorgen zu wollen. Die Polizei kontrollierte die Gruppe und leitete Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Uniformierungsverbot ein. Laut Polizei bestand die Gruppe aus Mitgliedern der Partei "Die Rechte".

"Die Partei 'Die Rechte' hängt sich vergeblich den Deckmantel der Rechtschaffenheit um. Sie will Ängste schüren und provozieren", sagt Wuppertals Polizeichefin Birgitta Radermacher. Die Polizei stehe den Rechten aber auf den Füßen und verfolge jedes strafbare Vorgehen mit allen rechtlichen Mitteln. Bisher scheint das die rechten Aktivisten aber nicht zu beeindrucken.

Rechte wollen wieder Streife gehen

Auf ihrer Facebook-Seite hat die Wuppertaler Ortsgruppe der Partei "Die Rechte" eine Umfrage gestartet, um in Erfahrung zu bringen, wo der selbsternannte "Stadtschutz" als nächstes Streife laufen soll. Das Interesse ist allerdings gering. Bis Dienstagabend hatten sich nicht einmal ein Dutzend Menschen an der Umfrage beteiligt.

Die Idee für den "Stadtschutz" haben die Rechten wohl aus Dortmund übernommen. Dort wollten Mitglieder der Partei "Die Rechte" schon Mitte August durch die Stadt patrouillieren. Die Polizei reagierte jedoch und verbot den "Stadtschutz" mit Hinweis auf das Uniformverbot.

Der "Stadtschutz" ist laut der Partei eine Reaktion auf die sogenannte "Scharia-Polizei". Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Salafisten als selbst ernannte Ordnungshüter durch die Wuppertaler Innenstadt patrouilliert waren. Sie sprachen Passanten an, luden sie zu Predigten ein, gingen aber auch in Geschäfte, um Bürger auf ihren Verhaltenskodex aufmerksam zu machen, in dem Alkohol und Glücksspiel, aber auch Konzerte oder Musikveranstaltungen keinen Platz finden. Mittlerweile hat sich die "Scharia-Polizei" aber aus Wuppertal zurückgezogen. (fel)