Rätselhafter Tod auf der A1: Junge Frau aus stehendem Auto auf die Gegenfahrbahn geschleudert

Ein Polizist begutachtet eines der beteiligten Unfallautos auf der A1.
Ein Polizist begutachtet eines der beteiligten Unfallautos auf der A1.
Foto: dpa

Greven. Eine 27-Jährige ist bei einem schrecklichen Unfall auf der A1 im Münsterland ums Leben gekommen. Die junge Frau soll in ihrem Wagen auf der Fahrbahn bei Greven gestanden haben.

Ein Autofahrer habe das unbeleuchtete Auto gegen 21:35 Uhr nicht gesehen und sei mit voller Wucht in das stehende Auto gerauscht, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Herner retten sich bei Kellerbrand auf Balkone - dann wird ein Pizzabäcker zum Helden

Schock bei Olympischen Spielen – Erdbeben in Südkorea

• Top-News des Tages:

Wetterwarnung für Essen, Duisburg, Bochum und Co.: Hier wird's im Ruhrgebiet besonders fies

Massenschlägerei vor Borussia Dortmund gegen Hamburger SV! Ultras treffen aufeinander, Polizei schreitet ein, und dann hagelt es Strafanzeigen

-------------------------------------

Polizei steht vor einem Rätsel

Durch den heftigen Aufprall sei die Frau aus dem unbeleuchteten Auto auf die Gegenfahrbahn geschleudert und dort von mehreren Fahrzeugen erfasst worden. Sie erlag ihren Verletzungen.

Warum der Wagen auf der Autobahn stand, ist nach Angaben der Polizei noch völlig unklar.

Autobahn lange gesperrt

Die A1 wurde zwischen den Anschlussstellen Greven und Flughafen Münster/Osnabrück vorübergehend in beiden Richtungen gesperrt.

Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden. Am frühen Sonntagmorgen wurde die Strecke wieder freigegeben. (dpa/ak)

 
 

EURE FAVORITEN