Prozess gegen Polizisten fortgesetzt

Am Amtsgericht Oberhausen ist der Prozess gegen einen Polizisten wegen Körperverletzung im Amt am Montag fortgesetzt worden. Allerdings wurde die Verhandlung nach einer dreiviertel Stunde bereits wieder unterbrochen, weil ein Beamter des Landeskriminalamtes (LKA) anreisen und als Zeuge aussagen soll.

Oberhausen.. Der 35-jährige Polizist war im April vergangenen Jahres zusammen mit einer Kollegin in eine Kneipe gerufen worden, um einen Streit unter Gästen einer Oberhausener Gaststätte schlichten. Dabei kam es zu einer Rangelei des Polizisten mit einem 47 Jahre alten Mann.

Der Beamte hat im bisherigen Prozessverlauf zwar Schläge zugegeben - diese jedoch mit der heftigen Gegenwehr des mutmaßlichen Opfers begründet. Der betrunkene 47-Jährige habe ihm unvermittelt ins Gesicht geschlagen, als er dessen Personalien feststellen wollte. Der 47-Jährige bestritt dagegen, den Beamten angegriffen zu haben. Der Polizist sei ihm hinterhergerannt und habe ihn mit Tritten und Schlägen attackiert.

Das Verfahren kam ins Rollen, nachdem in sozialen Internet-Netzwerken ein Video von dem Geschehen aufgetaucht war. Der LKA-Beamte, der das Video aufbereitet hatte, soll nunmehr befragt werden, ob es Möglichkeiten zu einer weiteren Verbesserung der Qualität gibt.

EURE FAVORITEN