Polizistin (23) stirbt bei Unfall auf der Autobahn - Lkw schleift Streifenwagen 200 Meter weit

Der völlig deformierte Streifenwagen wird von der Autobahn abgeschleppt.
Der völlig deformierte Streifenwagen wird von der Autobahn abgeschleppt.
Foto: Foto: Theo Titz / dpa

Viersen. Trotz Blaulicht und eingeschalteter Warnblinkanlage ist ein Lkw in der Nacht auf Donnerstag in einen Streifenwagen auf dem Seitenstreifen der A61 bei Viersen gerauscht.

Der 40 Tonner rammte das Polizeiauto und schliff es über 200 Meter mit sich. Bei dem schweren Unfall starb eine Polizistin (23). Ein Kollege und eine Kollegin der 23-Jährigen wurden in der Nacht schwer verletzt, die Frau lebensgefährlich, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen, Bochum und Co. droht historischer Dezember: Noch nie war es so dunkel wie in diesem Monat - das sind die Wetter-Aussichten

Schlimmer Verkehrsunfall in Gelsenkirchen! Großeinsatz der Feuerwehr: „Unfallstelle ähnelte einem Schlachtfeld“

Vermisster Robert P. (16) in Kleve gefunden! Polizei entdeckt Leiche im Spoykanal

-------------------------------------

23-Jährige starb noch an der Unfallstelle

Der Streifenwagen stand wegen einer Fahndung auf dem Seitenstreifen der Autobahn in Richtung Mönchengladbach. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet der Lkw ins Schlingern und prallte mit voller Wucht gegen den Streifenwagen.

Die drei Beamten wurden in dem stark deformierten Unfallwagen eingeklemmt. Für die 23-Jährige kam jede Hilfe zu spät. Die junge Polizistin starb noch am Unfallort. Nur einer der Beamten war trotz schwerer Verletzungen noch ansprechbar. Der junge Polizist saß im vorderen Teil des Wagens.

Die Kollegen der drei Polizisten haben die Ermittlungen aufgenommen.

(dpa/ak)

 
 

EURE FAVORITEN