Polizei hebt Bande von Tabakräubern im Rheinland aus

Hammer, Baseballschläger, Kuhfuß: Diese Dinge stellte die Polizei bei den verdächtigen Tabakräubern sicher.
Hammer, Baseballschläger, Kuhfuß: Diese Dinge stellte die Polizei bei den verdächtigen Tabakräubern sicher.
Foto: Polizei Bonn
In einer Groß-Razzia an 14 Orten hat die Bonner Polizei eine mutmaßliche Blitzeinbruch-Bande ausgehoben. Es geht um mindestens 40 Einbrüche.

Bonn. Die Bonner Polizei hat eine Bande von Blitz-Einbrechern ausgehoben, die es auf Tabakwaren abgesehen hatte. Die zehn Männer im Alter von 19 bis 32 Jahren stehen im Verdacht mindestens 40 Einbrüche in Tankstellen und Supermärkte im Rheinland begangen zu haben, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Einbrüche hat es laut Polizei in Eschweiler, Düren, Bergheim, Krefeld, Euskirchen, Overath, Solingen, Engelskirchen, Bornheim, Bonn und Koblenz gegeben. Auf ihren Raubzügen sollen sie Zigaretten, Zigarren und Tabak im Gesamtwert von etwa 150.000 Euro erbeutet habe.

Die Ware sollen sie an Hehler verkauft haben, um damit kostspielige Ausflüge ins Nachtleben zu finanzieren. Die Polizei hatte am frühen Dienstagmorgen gleichzeitig 14 Häuser und Wohnungen durchsucht. Ein Richter schickte fünf Männer in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen Komplizen und möglichen Abnehmern dauern an. (dpa)