Bus rast bei Pinkpop-Festival nahe Aachen in Menschenmenge – Todesfahrer (34) festgenommen, Motiv ist unklar

Beim Pinkpop-Festival im niederländischen Landgraaf ist ein Kleinbus in eine Menschenmenge gefahren. Eine Person wurde dabei getötet.
Beim Pinkpop-Festival im niederländischen Landgraaf ist ein Kleinbus in eine Menschenmenge gefahren. Eine Person wurde dabei getötet.

Aachen/Landgraaf (NL). In der Nähe des Campingplatzes des Pinkpop-Festivals in Landgraaf in den Niederlanden (in der Nähe von Aachen) ist ein weißer Kleinbus in eine Besuchermenge gefahren. Dabei ist eine Person gestorben, drei weitere wurden schwer verletzt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Ihre Identität ist bislang noch unklar.

Fahrer des Busses beging Fahrerflucht

Demnach ist der mutmaßliche Täter mit dem Bus, der am Morgen gegen 4 Uhr mehrere Menschen erfasst hat, geflohen. Die Besucher waren in der Nacht auf dem Weg zurück zum Campingplatz. Ein Rettungshubschrauber wurde zum Unfallort gerufen. Die Straße zum Campingplatz für die Unfallaufnahme gesperrt.

War es ein Unfall oder Absicht?

Unklar sei noch, ob es sich um einen Unfall handelte oder um Absicht. Die niederländische Polizei Limburg hat darüber bei Twitter berichtet. Sie bat um Mithilfe bei der Suche nach dem Lieferwagen. Die Beamten setzen Hubschrauber ein, um Übersichtsfotos zu machen und so einen Überblick über die Lage zu bekommen.

Die Polizei startete eine Großfahndung nach dem Kleinbus. Auch die Polizei in Belgien und Deutschland seien eingeschaltet worden, sagte ein Sprecher der niederländischen Polizei. In Nordrhein-Westfalen wurde auch nach dem Fahrer und dem Kleinbus gefahndet. Beamte hielten Ausschau nach dem Fahrzeug, sagte ein Sprecher der Polizei Aachen.

Wie die Polizei bestätigt, wurde der vermeintliche Todesfahrer nun festgenommen. Auch der weiße Van konnte gefunden werden.

Bürgermeister ist geschockt

Der Bürgermeister von Landgraaf, Raymond Vlecken, besuchte die Unglücksstelle am Montag. „Es ist schrecklich, dass ein gutes Pinkpop so endet.“ Auch die Leitung des Festivals reagierte geschockt und sagte die traditionellen Abschiedsfeiern ab.

Auch die Veranstalter des Pinkpop-Festivals zeigen sich bestürzt: „Die Veranstalter des Pinkpop-Festivals sind bestürzt und fühlen mit den Opfern und deren Familien“ heißt es auf Twitter. Auf der Pressekonferenz kämpft Veranstalter Jan Smeets mit den Tränen: „Wir sind entsetzt. Es ist das erste Mal, dass das Pinkpop einen Toten zu bedauern hat. Das ist wirklich, wirklich schrecklich.“

Todesfahrer stellt sich

Wie die Staatsanwaltschaft bestätigt, sei bei dem Unglück ein 35-jähriger Mann aus Heerlen gestorben. Der 34-jährige Todesfahrer habe sich gestellt. Er hatte bei der Polizei angerufen und wurde in Amsterdam festgenommen. Sein Motiv ist noch unklar.

Auch die weiteren Opfer konnten identifiziert werden. es handelt sich um einen 30-jährigen Mann aus Landgraaf, einen 26-jährigen Mann aus Heerlen und eine 23-jährige Frau aus Heerlen. Sie liegen schwer verletzt im Krankenhaus.

Die Untersuchungen der Polizei dauern an.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„3, 2, 1 Shitstorm“ – Malle-Jens teilt Foto mit den Brüsten seiner Frau und sagt Kommentare voraus

Feuer in der JVA Gelsenkirchen – Häftling zündet eigene Zelle an

• Top-News des Tages:

Polizei Bochum landet kuriosen Zufallstreffer: Ladendieb gesucht, einen ganz anderen Tatverdächtigen gepackt

Einsatzkräfte befreien Hund aus überhitztem Auto – Halter ärgern sich über eingeschlagene Autoscheibe

-------------------------------------

Über das Festival

Das Pinkpop-Festival ist ein dreitägiges Open-Air-Festival in Landgraaf in der Provinz Limburg in den Niederlanden, das in diesem Jahr von Freitag, 15. Juni, bis Sonntag, 17. Juni, stattfand. Rund 180.000 Besucher wurden bei dem Festival erwartet. Headliner waren die Foo Fighters, Pearl Jam und Bruno Mars.

Wenn du etwas mitbekommen hast, bittet die niederländische Polizei um deine Mithilfe. Du erreichst sie unter der Nummer 0900/ 8844.. (göt/jk mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen