Düsseldorf

Düsseldorfer bekommt Penis implantiert: „Ich habe nur noch geheult"

Der Sex klappt wieder.
Der Sex klappt wieder.
Foto: dpa

Düsseldorf. 15 Jahre lang hatte Martin G. keinen Sex. 15 Jahre, in denen der Düsseldorfer unter Selbstzweifeln und Ängsten beim Umgang mit Frauen litt. Der Grund: Martin G. hatte seit 2003 Probleme mit der Errektion. Potenzmittel wirkten nicht.

Erst 15 Jahre später half dem 48-Jährigen eine außergewöhnliche OP, um wieder ein normales Sexleben zu führen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unheilbare Sex-Krankheit auf dem Vormarsch: So leicht kannst du dich anstecken

Affäre: Mann geht zum Urologen – da wird ihm klar, dass sein Leben eine einzige Lüge ist

• Top-News des Tages:

Clan-Chef Arafat Abou-Chaker in Berlin verhaftet – plante er Rache an Bushido?

Lebensmittel-Rückruf: Dieses beliebte Produkt kann deine Gesundheit gefährden

-------------------------------------

Penisprothese hilft Düsseldorfer zu neuem Sexleben

Martin G. hat sich eine Penisprothese implantieren lassen. Eine 45-Minuten-OP bedeutete das Ende eines anderthalb Jahrzehnt langen Leidens.

„Ich habe nur noch geheult", erzählt der 48-Jährige der „Rheinischen Post“ über das erste Mal Sex mit seiner Freundin. Ein Facharzt hatte ihm in der Paracelsus-Klinik in Golzheim die hydraulische Penisprothese eingesetzt. Eine Pumpe im Hodensack leitet die Errektion ein. Innerhalb von zehn Sekunden wird der Penis steif – solange wie gewünscht.

Langes Leiden samt Ehebruch

Martin G. ist glücklich: 2003 wurde ein Leck an seinem Schwellkörper diagnostiziert. Im Penis des Düsseldorfers wurde kein Blut mehr aufgestaut, das zu einer Erektion führt. Das Leck konnte nicht geschlossen werden. Mit der Zeit litt der heute 48-Jährige auch psychisch unter der Dysfunktion.

Seine Ehe ging zu Bruch – nicht nur wegen seiner Impotenz, sagt Martin G. der Zeitung. Er zog sich zurück, traute sich nicht, Kontakt zu Frauen aufzunehmen. „Ich hatte Angst, abgewiesen zu werden“, erzählt er.

Neue OP nach 16 Jahren

Die Penisprothese hilft dem Düsseldorfer zu einem neuen Leben. Komplikationen treten nach Angaben der Ärzte kaum auf. Die Prothese wird von der Krankenkasse bezahlt. Der Nachteil: Nach 16 Jahren muss Martin G. wieder unters Messer, dann muss die Prothese aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN