Peinliche Panne - Polizisten auf Kölner Weihnachtsmarkt hatten keine Magazine in ihren Maschinenpistolen

Polizisten auf dem Kölner Weihnachtsmarkt hatten keine Magazine in ihren Maschinenpistolen.
Polizisten auf dem Kölner Weihnachtsmarkt hatten keine Magazine in ihren Maschinenpistolen.
Foto: dpa/Archivbild
  • Nach dem Anschlag von Berlin hat die Polizei in NRW ihre Präsenz auf den Weihnachtsmärkten erhöht
  • Manche Beamte tragen sogar Maschinenpistolen
  • Doch in einem Kölner Fall war keine Munition drin

Köln. Mit Maschinenpistolen sollten sie einen Weihnachtsmarkt in Köln schützen - doch die beiden Polizistinnen hatten gar keine Munitionsmagazine in ihren schweren Waffen stecken.

Nach zahlreichen Reaktionen in den sozialen Netzwerken am Donnerstag auf ein Foto im „Kölner Stadt-Anzeiger“ spricht der Leitende Polizeidirektor Michael Temme von einem Einzelfall.

Klärendes Gespräch angesagt

„Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sich sehr bewusst, dass nur eine sofort einsetzbare Maschinenpistole den Schutz bietet, den die Menschen und auch die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten im Ernstfall brauchen“, sagte er am Donnerstag in einer Mitteilung der Kölner Polizei.

Ein Magazin in der Westentasche reiche für eine schnelle Verfügbarkeit nicht aus. Er habe veranlasst, dass die Vorgesetzten der beiden Polizistinnen und des Abschnittsleiters ein klärendes Gespräch führen sollen. (dpa)

Weitere Themen:

Trotz des Anschlags in Berlin - ARD möchte Dortmunder „Terror“-Tatort an Neujahr ausstrahlen

Die Belohnung für Hinweis auf Anis Amri wäre steuerfrei