Düsseldorf

Passagiere erneut aufgeschmissen - Mehrere Air-Berlin-Piloten am Flughafen Düsseldorf krankgemeldet

Erneut haben sich Piloten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin krank gemeldet.
Erneut haben sich Piloten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin krank gemeldet.
Foto: Imago

Düsseldorf. Wegen Krankmeldungen bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Mittwoch an den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf wieder mehrere Flüge aus.

In Düsseldorf fallen fünf Flüge aus. Köln sei mit neun Flügen der Fluggesellschaft Eurowings betroffen, die bei Air Berlin Flugzeuge samt Besatzung gemietet hatte, teilte der Flughafen mit.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Darum bleiben die meisten Filialen der Postbank im Ruhrgebiet heute geschlossen

Schwerer Unfall mit Reisebus auf der A2 Richtung Oberhausen: Zwei Tote und 38 Verletzte

Security-Chaos am Düsseldorfer Flughafen! Reisende gehen auf die Barrikaden

-------------------------------------

Weitere Unregelmäßigkeiten am Flughafen Düsseldorf werden erwartet

Im Laufe des Tages könne es zu weiteren Unregelmäßigkeiten kommen, teilte der Flughafen Köln/Bonn mit.

Der Vorstand der Fluglinie hatte in einem internen Schreiben der Belegschaft mitgeteilt, dass „gegenwärtig 149 Krankmeldungen von Kapitänen und First Officers" vorlägen. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Bereits am Dienstag hatten sich etwa 200 Kollegen krank gemeldet, mehr als 100 Flüge fielen aus, Tausende Passagiere waren betroffen, unter anderem in Düsseldorf und Köln.

Nach Berechnungen der Air-Berlin-Finanzabteilung habe dieser Ausfall die Fluglinie rund fünf Millionen Euro gekostet. Sowohl die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit als auch der Betriebsrat ermahnten gesunde Kollegen, zur Arbeit zu gehen.

Air Berlin hatte im August Insolvenz angemeldet

Die verlustreiche Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem ihre arabische Großaktionärin Etihad die Zahlungen eingestellt hatte. Die Gewerkschaft Verdi forderte mögliche Investoren auf, auch die Beschäftigten zu übernehmen.

„Schluss mit dem Pokern um die besten Blechstücke, dafür schnelles Handeln für eine Sicherung der Arbeitsplätze zu guten Bedingungen", forderte Vorstandsmitglied Christine Behle. „Angst und Wut der Air Berliner eskalieren, weil es hier um Existenzen ganzer Familien geht."

(dpa/lnw)

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel