Kopfhörer zu laut: Radfahrer überhört Zug und wird erfasst

Ein 23-Jähriger wurde von einem Zug angefahren.
Ein 23-Jähriger wurde von einem Zug angefahren.
Foto: dpa/Symbolbild

Olsberg. Ein 23-Jähriger wurde am Donnerstag von einem Regionalzug in Olsberg angefahren.

Der junge Mann wollte gegen 14 Uhr mit seinem Rad den unbeschränkten Bahnübergang an der Talstraße in Olsberg überqueren. Die heranfahrende Regionalbahn bemerkte er nicht. Selbst den Achtungspfiff des Zugführers beachtete der 23-Jährige nicht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Safarifahrt am Limit: Gepard springt in Touristen-Auto +++

+++ Warum Luchs Findus aus der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen nicht ausgewildert werden kann +++

• Top-News des Tages:

+++ „Heranstürmende Menschenmasse“: Tumult nach Messerstecherei in Essener Nordstadt – Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß +++

+++ Sturmgefahr ab Windstärke 8 und Regenschauer: Es wird ungemütlich im Ruhrgebiet +++

-------------------------------------

Der Grund: Er hatte Kopfhörer im Ohr. Ein fataler Fehler. Der Zug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, erfasste den jungen Mann seitlich. Er wurde dadurch an Schulter und Kopf verletzt. Zur Behandlung wurde er in eine Klinik eingeliefert. Ebenso der Triebfahrzeugführer, der durch den Vorfall einen Schock erlitt.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den gefahren des Bahnverkehrs:

  • An Bahnübergängen kommt es immer wieder zu gefährlichen Unfällen!
  • Viele dieser Unfälle sind auf Fehlverhalten der Straßenverkehrsteilnehmer zurückzuführen. Leichtsinn, Unaufmerksamkeit und Unkenntnis sind die häufigsten Ursachen. Wie im Straßenverkehr, gelten auch an Bahnübergängen klare Regeln. Rot heißt Stopp, ebenso wie geschlossene Voll- oder Halbschranken.
  • Die Praxis sieht jedoch leider oft anders aus: Die Bedeutung des Andreaskreuzes und der Sicherungsanlagen ist vielen Straßenverkehrsteilnehmern nicht oder nicht richtig bekannt. Leichtsinn und Ungeduld verleiten manch Einen zu riskanten Aktionen. Dies ist schlicht lebensgefährlich!

Die Polizei mahnt zur Achtsamkeit, denn Züge...

  • durchfahren Bahnhöfe mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten.
  • können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg.
  • nähern sich fast lautlos. Ein elektrisch betriebener Zug - selbst mit über 200 Stundenkilometern - ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt!
  • fahren auch außerhalb des ausgehängten Fahrplanes und können ein Gleis in beide Richtungen befahren. (göt)
 
 

EURE FAVORITEN