Düsseldorf

Obdachloser misshandelt kleinen Hund in Düsseldorf – doch dann schreitet ein Passant ein

In Düsseldorf ist auf der Kö offenbar ein Hund gequält worden. (Symbolbild)
In Düsseldorf ist auf der Kö offenbar ein Hund gequält worden. (Symbolbild)
Foto: dpa
  • In Düsseldorf ist auf der Königsallee offenbar ein Hund misshandelt worden
  • Ein Passant beobachtete das und schritt ein
  • Jetzt wird der Mann auf Facebook für sein Handeln gefeiert

Düsseldorf. Auf der Düsseldorfer Königsallee ist ein Fall von Tierquälerei passiert, der bei Facebook viel Aufmerksamkeit erfahren hat.

Ein Nutzer namens Daniel M. hatte am Sonntag in einer lokalen Gruppe gepostet, dass er zwei Obdachlose auf der Kö beobachtet habe, die einen kleinen Hund bei sich hatten. Einer der beiden Männer habe den Hund schließlich misshandelt, wie der Nutzer schreibt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bochumer Feuerwehr muss 300-Kilo-Frau mit Kran aus Wohnung abtransportieren

Autofahrer (68) fährt in Wattenscheid mit 2,2 Promille gegen eine Mauer - zwei Fußgängerinnen weichen im letzten Moment aus

• Top-News des Tages:

Kaya (17) vermisst: Sie könnte „Opfer krimineller Handlung“ geworden sein und sich in Bochum aufhalten

Wieder Unwetter im Anmarsch: Hier soll es Gewitter und Starkregen in NRW geben!

-------------------------------------

M. beschreibt weiter, dass er den Hund an sich genommen und die Polizei verständigt habe. Auf Anfrage von DER WESTEN bestätigt Susanna Heusgen von der Polizei Düsseldorf den Fall und erklärt, dass das Tier geschlagen worden sein soll.

Gegen einen der beiden Männer sei Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet worden. Es habe nicht eindeutig geklärt werden können, wem der Hund gehört. Das Tier sei aber von einem Tierheim in Düsseldorf-Rath aufgenommen worden.

Post soll sich nicht gegen Obdachlose richten

In seinem Facebook-Beitrag schreibt Daniel M., dass sich sein Post nicht gegen Obdachlose richten solle, sondern auf diese Weise ein möglicher Besitzer des Hundes gefunden werden solle. „Ich bin viel in der Altstadt unterwegs“, schreibt er dort.

„Und alle Obdachlosen, die ich bisher mit Hund gesehen habe, behandeln ihre Begleiter total lieb und fürsorglich und würden für diese ihr wörtlich letztes Hemd geben“.

In einem weiteren Beitrag schreibt Daniel M., dass es bisher keine Rückmeldung gegeben habe, dass der Hund entwendet wurde. Er vermute daher, dass der Hund zum Betteln „besorgt“ worden sei. Und dass es „bestimmt hilfreich“ sei, ein verantwortungsvolles und fürsorgliches Herrchen/Frauchen zu finden.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen