Düsseldorf

Warntag 2018 in NRW: Deshalb heulten die Sirenen am Donnerstag (6. September)

Am Donnerstag (6. September) fand der erste Warntag in NRW statt. Sirenen ertönten landesweit. (Symbolbild)
Am Donnerstag (6. September) fand der erste Warntag in NRW statt. Sirenen ertönten landesweit. (Symbolbild)
Foto: Feuerwehr Bottrop

Düsseldorf. Dass die letzten Sirenen in Deutschland im Ernstfall ertönten, ist glücklicherweise schon über 70 Jahre her. Die wenigsten von uns können sich wohl noch daran erinnern und können sie nicht mit der heutigen Lebenswirklichkeit in Verbindung bringen.

Doch jetzt sollst du dich wieder an Sirenen gewöhnen. Das NRW-Innenministerium hat dazu den jährlichen Warntag ausgerufen. Doch wozu das Ganze?

Am Donnerstag (6.September) ertönten die Sirenen in allen Kommunen in NRW, die über Sirenen verfügen, ab 10 Uhr - als Test. „Ziel ist es, die Bevölkerung für das Themenfeld „Warnung“ zu sensibilisieren“, erklärt das NRW-Innenministerium dazu. Damit du in Ernstfall richtig reagieren und dir selbst helfen kannst, heißt es da weiter.

Warntag 2018: Sirenen sollen vor Großereignissen in NRW warnen

Denn: Unterschiedliche Ereignisse wie Unwetter und Großbrände hätten gezeigt, dass Menschen nicht ausreichend gewarnt worden seien. Sie haben sich wohl nicht genügend informiert gefühlt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Drei Gründe, warum Ausschreitungen wie in Chemnitz im Ruhrgebiet undenkbar sind

Hambacher Forst: Polizei geht gegen Umweltschützer vor und findet merkwürdige "Waffenkonstruktionen"

• Top-News des Tages:

Bushäuschen stürzt ein: 43-Jähriger stirbt bei Unfall

Mitschüler hängen herzkrankes Mädchen mit einer Schlinge um den Hals an einem Baum auf

-------------------------------------

Gerade in diesem Sommer 2018, der mit seiner extremen Trockenheit und Hitzewelle daher kam, ist es besonders häufig zu Unwettern gekommen, Straßen wurden überflutet, Keller liefen voll. Bäume sind entwurzelt. In Wuppertal war das Ausmaß des Unwetters im Mai enorm. (Hier mehr dazu). In Lippstadt brannte es in einem Gewerbegebiet Ende Juli. Die Bewohner sollten wegen der giftigen Rauchwolke Fenster und Türen geschlossen halten.

Und auch haben ganze Waldflächen wegen der Hitze lichterloh gebrannt. Mehrere Feuerwerke mussten aufgrund der Brandgefahr und Trockenheit abgesagt werden. Zuletzt das beim Grugapark-Fest in Essen.

Wann wird mit Sirenen gewarnt?

Sirenen ertönen bei

  • Großbränden
  • Unwetter
  • Hochwasser
  • akuten Bombenentschärfungen
  • Schadstoffaustritten
  • weiteren akuten Gefahren

Dieser Warntag soll jetzt jedes Jahr stattfinden - immer am ersten Donnerstag im September. 2018 findet die Premiere statt.

Diese Aktionen fanden beim landesweiten Warntag statt:

  • landesweiter zeitgleicher Sirenenprobealarm um 10 Uhr
  • landesweite Probewarnmeldung über die Warn-App NINA
  • Testwarnungen durch Lautsprecherfahrzeuge

So hören sich die unterschiedlichen Sirenensignale an und das bedeuten sie: mehr dazu hier

Und wenn du dich fragst, wie du dich im Ernstfall verhalten sollst, hat das Ministerium diese Hinweise für dich:

  • • Ruhe bewahren
    • Gebäude oder Wohnung aufsuchen/verlassen
    • Nachbarn informieren
    • Türen und Fenster schließen
    • Radio einschalten (Lokalhörfunksender, WDR 2, bei Stromausfall: Autoradio)
    • Notrufe (110 oder 112) nicht blockieren! Nur im Notfall anrufen! (js)

Mehr Informationen zum Warntag beim NRW-Innenministerium unter www.im.nrw/warntag

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen