NRW-Wahl: Selbst in Würselen gab es keinen Schulz-Effekt

Auch in der Heimatstadt von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die SPD im Vergleich zur letzten Landtagswahl leicht verloren. (Archivbild)
Auch in der Heimatstadt von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die SPD im Vergleich zur letzten Landtagswahl leicht verloren. (Archivbild)
Foto: Peter Sieben

Würselen. Die SPD ist bei der NRW-Landtagswahl in der Heimatstadt von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stärkste Kraft geworden. Im Vergleich zur letzten Wahl verlor sie in Würselen aber leicht.

Nach Auszählung aller Zweitstimmen kam die SPD auf 38,7 Prozent, wie die Stadt am Sonntagabend auf ihrer Internet-Seite mitteilte. Bei der Landtagswahl 2012 waren es noch 39,4 Prozent gewesen.

Die CDU erreichte am Sonntag 31,1 Prozent (2012: 27,3 Prozent). Die FDP kam auf 12,1 (8,3) Prozent, die Grünen auf 5 (10,1) und die AfD auf 5,8 Prozent. (dpa)

Mehr zu Wahl in NRW:

Kommentar: Liebe nächste Landesregierung, hier im Pott wartet die schwerste Aufgabe

Das wäre peinlich: Warum Armin Laschet doch noch Wahlverlierer werden könnte

In Bochum liegt die SPD deutlich vorne - AfD schwächer als in anderen Revier-Städten

NRW-Wahl – Martin Schulz ratlos: „Bin auch kein Zauberer“

Brutaler Abend für die SPD: Hannelore Kraft tritt von allen Ämtern zurück

Wahl in NRW: AfD-Anhänger wittern Stimmzettel-Manipulation - warum das Unsinn ist

EURE FAVORITEN