NRW-Wahl 2022: Wüst oder Kutschaty – Ergebnis kann politisches Erdbeben auslösen

Das waren bisher die Ministerpräsidenten von NRW

Das waren bisher die Ministerpräsidenten von NRW

Das waren die bisherigen Ministerpräsidenten des bevölkerungsreichsten Bundeslands.

Beschreibung anzeigen

Hochspannung vor der Landtagswahl in NRW: Bei der „kleinen Bundestagswahl“ geht es viel mehr als um die Frage, wer das einwohnerstärkste Bundesland regieren wird.

Im Mittelpunkt steht zwar die Frage, ob Hendrik Wüst (CDU) Ministerpräsident bleibt oder von Thomas Kutschaty (SPD) abgelöst wird. Tatsächlich aber geht es bei der NRW-Wahl auch um die große Bundespolitik.

News-Blog zur NRW-Wahl 2022

+++ Zum Aktualisieren HIER klicken +++

Vorbericht am 14. Mai 2022: Darum ist die NRW-Wahl für Olaf Scholz und Friedrich Merz so wichtig

Nach dem Wahlsieg in Schleswig-Holstein könnte die CDU mit Parteichef Friedrich Merz ein Ausrufezeichen setzen, wenn sie in Düsseldorf an der Macht bleibt. Mit der FDP alleine ist das wohl nicht mehr drin, denn nach den letzten Umfragen kommt die Union auf 30 bis 32 Prozent und die FDP auf nur 6 bis 8 Prozent. Eine Mehrheit wäre wohl aber mit den Grünen drin (16-17 Prozent laut jüngsten Umfragen). Entweder in einer schwarz-grünen Koalition oder als Jamaika-Bündnis.

Doch auch die SPD, die mit Verteidigungsministerin Christine Lambrecht stark unter Druck steht und deren Kanzler Olaf Scholz wegen seiner Ukraine-Politik seit Monaten kritisiert wird, könnte ein Befreiungsschlag gelingen. Rot-Grün ist laut der jüngsten ZDF-Umfrage möglich. Auch eine Ampel-Koalition wie im Bund ist realistisch.

Grüne und FDP bei der NRW-Landtagswahl: Sogar eine Ampel-Krise in Berlin ist möglich

Auch wenn sich zuletzt alles auf Wüst gegen Kutschaty fokussiert hat: Insbesondere auf die Grünen wird es nach dem Wahlsonntag ankommen. Die Partei mit Spitzenkandidatin Mona Neubaur wird zur Königsmacherin. Ob Schwarz-Grün, Jamaika, Ampel oder – sofern von den Mehrheitsverhältnissen möglich – Rot-Grün. Letztlich werden die Grünen bestimmen, wie es weitergeht an Rhein und Ruhr.

-----------------------

Die wichtigsten Infos zur NRW-Landtagswahl 2022:

  • Am 15. Mai 2022 findet die NRW-Wahl statt.
  • 2017 erreichte die schwarz-gelbe Koalition aus CDU und FDP die Mehrheit.
  • Armin Laschet löste Hannelore Kraft als Ministerpräsident ab. Im Oktober wurde sein Nachfolger Hendrik Wüst gewählt.
  • SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty will, dass Wüst direkt wieder aus der Düsseldorfer Staatskanzlei ausziehen muss.
  • Im Landtag sind aktuell fünf Fraktionen vertreten: CDU, SPD. FDP, Grüne und AfD.

-----------------------

Ein politisches Erdbeben könnte dagegen ein Ausscheiden der FDP aus dem Parlament auslösen. In der letzten ZDF-Umfrage vor der NRW-Wahl lagen die Liberalen nur noch bei 6 Prozent. Der FDP droht ein Wahldebakel! Holten die Liberalen noch 2017 ein Rekordergebnis von über 12,6 Prozent, könnte es 2022 sogar eng mit dem Wiedereinzug in den Düsseldorfer Landtag werden. Dann dürfte es auch bei der Ampel-Koalition in Berlin richtig ungemütlich werden, zumal die FDP auch bei der Saarland-Wahl an der 5-Prozent-Hürde gescheitert ist.

Weiter in die Bedeutungslosigkeit wird voraussichtlich die Linkspartei abstürzen, die wohl nicht über 5 Prozent kommen wird. Die AfD wird wahrscheinlich erneut in den Landtag einziehen, darf aber lediglich mit wenigen Prozenten rechnen und ist für die Koalitionsfrage belanglos.

Wann gibt es das Ergebnis der NRW-Wahl 2022?

Die Wahllokale öffnen um 8 Uhr, die ersten Hochrechnung und Prognose wird ab 18 Uhr erwartet. Hunderttausende Menschen haben sich bereits im Vorfeld entschieden und ihre Stimmen bei der Landtagswahl abgegeben. Die Anträge auf Briefwahl schossen besonders in den Großstädten in die Höhe, insbesondere Köln meldete einen neuen Rekord.

Achtung! Corona-Regeln bei der Landtagswahl in NRW

Wer dagegen traditionell in Wahllokalen wählen möchte, muss Corona-Regeln bei der Landtagswahl beachten.

-------------------

Mehr zur NRW-Wahl:

-------------------

Ein immer größer werdender Teil der Wählerschaft entscheidet sich auch spontan am Wahlsonntag. Die Bindungen zu den Parteien lassen nach. Möglicherweise hat für manche auch das TV-Duell im WDR am Donnerstag noch einen Ausschlag gegeben. Nach der Sendung gab es einen schönen und fairen Moment zwischen Thomas Kutschaty und Hendrik Wüst.