NRW: Polizist meterweit mitgeschleift – 76-Jähriger mit Wahnsinn-Fahrt durch Oer-Erkenschwick

Ein Streifenwagen stoppte ein Auto in NRW. Dann machte der Fahrer etwas sehr Dämliches. (Symbolbild)
Ein Streifenwagen stoppte ein Auto in NRW. Dann machte der Fahrer etwas sehr Dämliches. (Symbolbild)
Foto: dpa

Was für eine irrsinnige Aktion eines Autofahrers in NRW!

Ein 76-Jähriger ist in Oer-Erkenschwick in einem Stau auf ein anderes Auto aufgefahren. Der Stau hatte sich gebildet, weil es an der Kreuzung vor ihm zu einem Unfall gekommen war.

Dann hatte der 76-Jährige aus Oer-Erkenschwick (NRW) einen dämlichen Einfall: Er wendete sein Auto nach dem Aufprall und wollte sich in entgegengesetzter Richtung aus dem Staub machen – ohne Kontakt zu dem Autofahrer vor ihm aufzunehmen, auf dessen Wagen er aufgefahren war.

NRW: Betrunkener mit dämlicher Aktion im Auto

Zu seinem Pech sahen Polizisten an der Unfallstelle den Fluchtversuch des Rentners und nahmen die Verfolgung auf.

Doch der 76-Jährige machte alles noch schlimmer: An einer Kreuzung stoppte der Mann sein Fahrzeug, die Polizisten hielt versetzt vor dem Auto an.

------------------------------------------

Mehr Themen:

Thier-Galerie Dortmund: Neuer Shop kommt! Daher kennst du ihn

Bottroper Tafel-Chef schlägt wegen Flüchtlingen Alarm: „Jetzt spüren wir die Konsequenzen“

Nach Orkan „Sabine“ in NRW: Nächster Wetter-Hammer ++ Autofahrer hängen nachts in ihren Autos fest

Hund aus Essen durch Operation gerettet – unglaublich, woher die Spenden kamen

-------------------------------------------------

Als einer der beiden Beamten aus der Beifahrertür ausstieg, gab der Rentner Gas und schliff den Polizisten mehrere Meter mit. Dabei rammte er auch die offenstehende Beifahrertür.

Polizisten stoppen betrunkenen Rentner nach Verfolgung

Unvermittelt blieb der 76-Jährige dann auf der Kreuzung stehen. Die Beamten konnten an das Fahrzeug treten und den Fahrzeugführer an der Weiterfahrt hindern.

Ein Alkoholtest ergab: Der Autofahrer war sehr betrunken, eine Blutprobe wurde entnommen – der Führerschein ist erst einmal weg.

Der Polizist blieb beim Sturz unverletzt, der Sachschaden beträgt 15.000 Euro. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN