NRW: Online Banking – diese neue Betrugsmasche musst du kennen

Die Polizei in NRW warnt vor Betrügern beim Online-Banking. (Symbolbild)
Die Polizei in NRW warnt vor Betrügern beim Online-Banking. (Symbolbild)
Foto: imago images / Bernhard Classen

Vorsicht vor TAN-losem Onlinebanking! Die Polizei im Kreis Kleve (NRW) warnt aktuell vor einer neuen Betrugsmasche. Denn ohne die Transaktionsnummer kommen Betrüger leichter an deine Kontodaten.

Schon etwas länger kannst du bei kleineren Beträgen von unter 30 Euro für maximal fünf Überweisungen auf die Tan-Nummer verzichten. Danach erst wird die TAN abgefragt. Erst bei der nächsten Anmeldung kannst du wieder ohne diese Nummer überweisen.

NRW: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Und eben das ist das Gefährliche! Auch Betrüger haben sich dieses System zunutze gemacht und im Kreis Kleve (NRW) schon in mehreren Fällen Geld erbeutet, berichtet die Polizei.

Wie sie an die Kontodaten herankommen? Das geschieht auf ganz unterschiedliche Weise.

  • Oftmals sind Firmen- oder Vereinskonten schon im Internet zu finden.
  • Wenn das nicht der Fall ist, könne das Opfer auf sogenannte Phishing-Mails hereingefallen sein, in denen es aufgefordert wurde, Kontodaten preiszugeben.
  • Auch durch das Hacken eines Computers konnten sich die Betrüger die Kontodaten zueigen machen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Müllwagen durchbricht Leitplanke und kippt um – Stau-Chaos auf der A42 und B224!

Essen: Mann (32) soll Mädchen missbraucht haben – er stellt sich nach tagelanger Suche

• Top-News des Tages:

FC Bayern München: Manuel Neuer droht plötzlich diese Hammer-Strafe!

NRW: „Bio Mensch“ auf Markt zum Verkauf angeboten – Passanten wählen sofort den Notruf

-------------------------------------

„Der Angriff auf die Passwörter erfolgt heute meistens softwarebasiert“, erklärt die Polizei. Dabei warnen die Beamten eindrücklich: „Insbesondere schwache und nachvollziehbare Passwörter ohne Sonderzeichen wie ein Vereinsname oder der Name des Hundes sind am schnellstens geknackt.“

Also kannst du dich selbst am besten davor schützen. Wenn es dann aber doch schon zu spät ist, dann solltest du auf jeden Fall dein Kennwort zum Online-Banking ändern. „Dabei ist ein starkes Passwort, welches niemals woanders genutzt wird, am besten“, so die Polizei.

Wie kannst du dich vor Betrugsmaschen beim Online-Banking schützen?

  • Wähle ein starkes Passwort, das niemand so schnell erraten kann.
  • Die Beamten raten zudem sich mit seiner Bank abzusprechen: Schalte das TAN-lose Online-Banking am besten komplett ab.
  • Außerdem solltest du die Zugangsdaten an einem sicheren Ort aufbewahren und niemandem per Email oder SMS mitteilen.
  • Auch im öffentlichen Wlan solltest du Online-Banking-Vorgänge lieber vermeiden.
  • Wenn du über dein Smartphone dein Bankkonto verwaltest und dein Handy dann verlierst, musst du dringend bei deiner Bank Bescheid sagen. (js)
 
 

EURE FAVORITEN