NRW: Oliwia (15) tötet Halbbruder (3) im Schlaf – jetzt schickt sie ihrer Mutter DIESEN Brief

15-Jährige soll Halbbruder (3) getötet haben

Reporter Peter Sieben berichtet aus Detmold.

Beschreibung anzeigen

Es ist ein Fall, der immer noch jeden erschüttert, der davon hört: Eine 15-Jährige aus Detmold in NRW soll ihren kleinen Halbbruder (†3) mit 28 Messerstichen im Schlaf getötet haben.

NRW: Jugendliche tötet eigenen Halbbruder – jetzt schreibt sie ihrer Mutter einen Brief

Die 15-Jährige habe sich von ihr wegen des kleinen Bruders zurückgesetzt gefühlt, heißt es.

Nun hat Oliwia ihrer Mutter einen Brief aus dem Jugendgefängnis in Iserlohn (NRW) geschrieben, wie die „Bild“ berichtet.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Schock! Mensch stirbt bei Dachstuhlbrand!

Essen: Schock-Diagnose HIV! Doch durch SIE stehen Betroffene nicht allein da

A3: Polizei kontrolliert Autos an der niederländischen Grenze – unfassbar, wie ein Autofahrer dann reagiert

Karneval in Köln/NRW: Erste Umzüge wegen Unwetter abgesagt +++ Auswirkungen auch auf Umzug in Köln ++ Wetterdienst mit Warnung ++

-------------------------------------

Darin soll stehen, dass ihr alles sehr leidtue. Sie wolle über die Tat sprechen mit ihrer Mutter, ob sie die Jugendliche nicht besuchen möchte im Gefängnis. Der weitere Inhalt, falls es einen gibt, ist nicht bekannt.

Am 6. November 2019 blieb für Anna P. aus Detmold die Welt stehen. Ihr dreijähriger Sohn wurde ermordet, ihre Tochter ist zur mutmaßlichen Mörderin geworden. Kurz nach der Tat wurde die Teenagerin festgenommen, sie hat die Tat gestanden.

Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Mordes erhoben

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Mordes erhoben, einen Prozesstermin gibt es bisher noch nicht. Seitdem sitzt sie im Jugendgefängnis, die Mutter hat sie bisher nicht besucht.

>>> Detmold (NRW): Oliwia (15) soll Halbbruder (3) erstochen haben – Anwalt verrät: So steht es um die mutmaßliche Mörderin

Wie die Mutter auf den Brief reagiert hat und ob sie ihre Tochter besuchen wird, ist bisher ebenfalls unklar. Nach Angaben der „Bild“ hatte die Mutter in der Zwischenzeit versucht, ihre Tochter zu besuchen. Doch wegen eines Formfehlers am Eingang sei sie nicht in das Gefängnis gelassen worden. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN