NRW: NS-Gedenkstätte macht Gästebuch öffentlich – was darin zu finden ist, macht fassungslos

Auf Facebook veröffentlichte das Dokumentationszentrum am Freitag einige Beiträge aus ihrem Gästebuch. Die machen einfach nur sprachlos.
Auf Facebook veröffentlichte das Dokumentationszentrum am Freitag einige Beiträge aus ihrem Gästebuch. Die machen einfach nur sprachlos.
Foto: imago images / imagebroker/boensch

Köln. Es gibt Orte, die zeugen von solcher Ernsthaftigkeit und geschichtlicher Bedeutung, dass dumme Sprüche oder vermeintliche Späße einfach nur fehl am Platz sind. Einer dieser Orte ist das NS-Dokumentationszentrum Köln in NRW.

Auf Facebook veröffentlichte das Dokumentationszentrum am Freitag einige Beiträge aus ihrem Gästebuch. Die machen einfach nur sprachlos. Denn das wichtige Gedenken und das grausame Leid werden mit Füßen getreten.

NRW: Sprüche in Gästebuch machen traurig

Die Beiträge in dem Gästebuch offenbaren, dass einige Besucher an diesem geschichtsträchtigen Ort in NRW nichts gelernt haben. Denn die Verfolgung Millionen Juden, die Unterdrückung Andersdenkender und ungeheure Menschenfeindlichkeit rufen bei ihnen nicht hervor als ein vermeintlich witzig gemeinter Spruch.

+++ Deutsche Bahn: Familie will mit Zug verreisen – als die Mutter zum Gleis kommt, erlebt sie eine böse Überraschung +++

Auf Facebook offenbaren Bilder aus dem Gästebuch des NS-Dokumentationszentrums diesen schrecklichen Eindruck. Beim Durchblättern des Gästebuches in der Gedenkstätte seien Mitarbeiter darauf gestoßen.

Gedenkstätte veröffentlicht Auszüge

Sie sind fassungslos. „Das Buch liegt an dem Ort, an dem Menschen in Zellen zusammengepfercht inhaftiert waren, gefoltert wurden und wo in den letzten Monaten des Kriegs hunderte Menschen von der Gestapo erhängt wurden“, schreiben Administratoren der Seite auf Facebook.

So stießen sie beim Durchblättern auf folgende Einträge:

  • „Hier war Franzi... added mich auf Insta“
  • „Don't Do Drugz... only Cocaine“
  • „Ruf an Maus“, inklusive Telefonnummer
  • „Ein Döner ohne Zwiebel mit Mais und Cocktail“
  • „Eintracht Braunschweig“
  • „#Langeweile“

Ärger auch bei anderen Besuchern

Und die Mitarbeiter der Gedenkstätte sind nicht die einzigen, welche geschockt sind von der Pietätlosigkeit der Einträge. Vor allem der Beitrag, der mit „#Langeweile“ versehen ist, erhitzt die Gemüter. Auf Facebook kommentiert eine Userin: „Der Hashtag „Langeweile“ ist ja wohl der größte Affront, den man in so ein Buch eintragen kann. Ich bin entsetzt!“

+++ NRW: Achtung! Mit dieser unfassbar dreisten Masche schlagen Betrüger in Krankenhäusern zu +++

Nicht nur im Netz, auch in Köln ärgern solche Beiträge die Besucher. „Viele Gäste und wir finden, dass das Gästebuch in der Gedenkstätte der falsche Ort für die Bewerbung der eigenen Social-Media-Accounts, für Fan-Bekundungen für Fußballvereine und für Kontaktanzeigen ist“, steht im Post auf dem sozialen Netzwerk.

Deswegen würden einige Gäste unpassende Einträge auch durchstreichen oder entsprechend kommentieren. „Danke dafür!“, schreibt das Dokumentationszentrum.

Facebook-Beitrag einen Tag später zeigt anderes Bild

Nachdem es am Freitag eine Welle der Entrüstung über die geschmacklosen Einträge auf Facebook gegeben hatte, zeigt ein neuer Post der Seite, dass der Großteil der Besucher mit viel Empathie und Einfühlungsvermögen dort unterwegs sind.

Denn um eine Art Gegengewicht zu den Beiträgen vom Vortag zu setzen, postete die Gedenkstätte eine Reihe mit Bildern, die zeigen, dass viele Einträge auch sehr ernst mit dem Thema umgehen.

------------------------------------

• Mehr Themen aus NRW:

Aldi: Tierklinik aus NRW mit „dringender Warnung“ vor Aldi-Produkt

Essen: Türsteher will Mann nicht in Club lassen – der Grund sorgt für mächtig Zoff

Syrien-Konflikt zwischen Türken und Kurden eskaliert in Herne: Experte hat jetzt diese dringende Forderung

------------------------------------

Einige Beispiele der Einträge:

  • „Ich bin froh, in der heutigen Zeit zu leben und nicht für meine Religion, Meinung oder sonstigem verfolgt zu werden.“
  • „Ich bin 13 Jahre. Mit der Schule in diesem Museum. Meine Eltern erzählen mir viel über die Vergangenheit, aber alles mit eigenen Augen zu sehen macht mir große Angst.“
  • „Man wird geboren um zu leben, doch hier wurde man gefangen genommen um zu sterben. Wir traurig und grausam kann diese Welt nur sein.“

Einträge dieser Art seien auch mit Abstand die Mehrheit. „In der Regel sind die Menschen, die uns besuchen, berührt von den Geschichten der Insass*innen des Gestapo-Gefängnisses, die sie im EL-DE-Haus erfahren und deren Inschriften sie an den Wänden lesen können“, so das NS-Dokumentationszentrum. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN