NRW: Neue Corona-Masche! So dreist nutzen Betrüger die Pandemie aus – „absolut perfide “

In NRW gibt es immer mehr Straftaten mit Corona-Bezug. Auch der Enkeltrick wurde weiterentwickelt. (Symbolbild)
In NRW gibt es immer mehr Straftaten mit Corona-Bezug. Auch der Enkeltrick wurde weiterentwickelt. (Symbolbild)
Foto: imago images / 7aktuell

Unfassbar dreist! In NRW gab es bereits über 7000 Straftaten in Bezug auf Corona. Betrüger haben neue Maschen entwickelt.

Wie der neue Chef des Landeskriminalamts, Ingo Wünsch, der Deutschen Presse-Agentur mitteilt, fallen 1000 Fälle unter der Kategorie Subventionsbetrug.

NRW: Chef des LKA fassungslos

Betrüger haben dafür Fake-Seiten erstellt. Unternehmen aus NRW hatten Corona-Hilfen beantragt. Die Unbekannten zweigten die Daten im Internet ab und kassierten somit die Leistungen des Landes.

Aber auch ältere Menschen aus NRW waren in den letzten Monaten öfter Opfer von Corona-Betrügern. Die Masche Enkeltrick wurde mit einer Corona-Variante weiterentwickelt.

-------------------------------

Das ist das Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW):

  • ist das bevölkerungsreichste Bundesland mit 17.947.221 Einwohnern (Stand: Dezember 2019)
  • Landeshauptstadt ist Düsseldorf
  • größte Stadt mit mehr als einer Millionen Einwohnern ist Köln
  • seit 1949 ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland
  • Ministerpräsident ist Armin Laschet (CDU), Regierungsparteien sind CDU und FDP

-------------------------------

„Das ist absolut perfide und unerträglich, wie es da einige auf ältere Menschen abgesehen haben“, sagte Wünsch. Er empfiehlt: Immer erst Rücksprache mit den Verwandten halten, bevor anderweitig gehandelt wird. „Egal, welcher Druck da aufgebaut wird“.

------------

Mehr News aus NRW:

NRW: Heftiges Video aufgetaucht – Polizistin boxt auf Mann ein

Duisburg: Schlimme Entwicklung! Vermisstes Mädchen (14) ist getötet worden – Teenager unter Tatverdacht

NRW: Mann zückt vor Gaststätte ein Messer – und tötet seinen Kontrahenten

------------

Das Positive an der Pandemie in NRW: Einige Straftaten gehen auch zurück. So gibt es in den letzten Monaten weniger Wohnungseinbrüche und Taschendiebstähle. Vermutlich, weil viele Menschen nun zu Hause sind und große Menschen-Ansammlungen in den Innenstädten meiden. (ldi)

+++ Dortmund: Junge (10) will Bettler am Hbf helfen – heftig, was der ihm dann an den Kopf schmeißt +++

Ebenfalls interessant: Ein Senior aus NRW will sich um ein Grab kümmern. Dann wird der 93-Jährige auf dem Friedhofs wie aus dem Nichts attackiert. Hier liest du mehr <<<

 
 

EURE FAVORITEN