Düsseldorf

NRW: Mann wird in Klinik eingeliefert – was dann passiert, ist ungeheuerlich

Der Mann war als vermeintlicher Patient in die NRW-Klinik aufgenommen worden (Symbolbild)
Der Mann war als vermeintlicher Patient in die NRW-Klinik aufgenommen worden (Symbolbild)
Foto: Westend61/Imago

Düsseldorf. Unglaubliche Dreistigkeit! Ein Mann flog jetzt in Düsseldorf, NRW, mit einer besonders durchtriebenen Taktik auf, an Geld und Wertsachen zu kommen, die ihm nicht gehörten.

Der 41-Jährige kam als Patient in eine Düsseldorfer Klinik. Einer Pflegerin dort kam der Mann allerdings bekannt vor. Sie erinnerte sich an einen früheren Patienten, der in Zusammenhang mit Betrug und Diebstählen stand. Hätte die aufmerksame Frau sich nicht erinnert, wäre er vielleicht wieder davongekommen.

NRW: Angestellte in Klinik bemerkt den Betrüger

Doch so wurde die Polizei eingeschaltet. Die erkannte gemeinsam mit dem medizinischen Personal schnell, dass die Angaben des vermeintlichen Patienten unglaubwürdig waren und auch die Personalien, die er angegeben hatte, nicht stimmten. Ausweisen konnte der Mann sich nicht.

---------------

Top-News:

---------------

Die Beamten nahmen ihn mit auf die Wache und prüften seine Fingerabdrücke. Was sie dann feststellten, war ungeheuerlich: Der Mann hatte sich zuvor bereits in ganz Deutschland unter verschiedensten Namen in mehreren Krankenhäuser aufnehmen lassen. Dort ließ er sich tagelang versorgen und bestahl währenddessen andere Patienten.

Der Mann versuchte die Masche nicht zum ersten Mal

Der 41-Jährige, offenbar obdachlos, wurde mit mehreren Haftbefehlen gesucht. Bei ihm wurde zudem ein gestohlener eBook-Reader gefunden, den einer seiner Zimmernachbarn bereits vermisst hatte. Der Mann schweigt bisher hartnäckig, muss sich jetzt aber trotzdem dem Haftrichter stellen.

 
 

EURE FAVORITEN