NRW: Mann tötet seine Nachbarin – der Grund macht sprachlos

NRW: Er tötete seine Nachbarin aus einem unfassbaren Grund. (Symbolbild)
NRW: Er tötete seine Nachbarin aus einem unfassbaren Grund. (Symbolbild)
Foto: imago images / Gerhard Leber

Schockierende Tat in NRW!

Ein Mann hat seine Nachbarin in Bielefeld getötet. Der Grund macht einfach nur sprachlos.

NRW: Mann tötet Nachbarin aus unfassbarem Grund

Am 22. Dezember 2019 erwürgte Ulf T. (59) seine Nachbarin Christina F. (34) in NRW. Nichts rechtfertigt einen Mord. Doch der Grund, weshalb er seine Nachbarin tötete, ist nicht zu fassen. Die Griechin sollte am 4. Advent sterben, weil sich Ulf T. an ihrer Lichterkette störte. Darüber berichtet die „Bild“-Zeitung.

+++ Hund in NRW: Fußgänger findet Vierbeiner an der Ruhr – unfassbar, was sein Besitzer ihm angetan hat +++

Vor Gericht sagte der 59-Jährige: „Ich bin ein Mensch des Wortes. Aber da sind mir die Sicherungen durchgebrannt.“ Schließlich konnte Ulf T. die Lichterkette der jungen Frau nicht mehr mit ansehen, zumal deren Licht in seine Wohnung leuchtete. Nachdem er sie getötet hatte, schaltete er ihre Lichterkette noch aus.

---------------------------------

Mehr News:

A46: Schrecklicher Motorradunfall – Maschine geht in Flammen auf, junge Fahrerin (16) schwer verletzt

NRW: Polizei stoppt Auto – und kann nicht fassen, womit DIESE Ladung „gesichert“ wurde

NRW: Mann legt Feuer in Wohnhaus seines Vermieters – es ist nicht der einzige Rache-Fall

---------------------------------

Nachbar fühlte sich provoziert

Ulf T. verlor an jenem Tag nicht das erste Mal die Nerven, wenn es um Christina F. ging. So habe er sich seit Jahren von seiner Nachbarin provoziert gefühlt: Laute Musik, das Gebell ihres Hundes, angeblich abfälliges Lachen und aggressive Blicke im Flur.

+++ A3: Tödlicher Unfall – Lkw crasht in Bulli der Autobahnmeisterei – junger Vermessungstechniker (22) stirbt +++

Dass Ulf T. allerdings kein Unschuldsengel ist, zeigt seine Vergangenheit: Der 59-Jährige soll nämlich seit 30 Jahren an Verfolgungswahn leiden und nicht das erste Mal gewalttätig geworden sein. So habe er auch mal seine gesetzliche Betreuerin angegriffen, wie die Bild schreibt. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN