NRW: Mann soll Kinder und Frauen betäubt und missbraucht haben – Polizei deckt abscheuliche Details auf

In Datteln wurde ein mutmaßlicher Vergewaltiger festgenommen. Er soll sich an Kindern und Frauen vergangen habe.
In Datteln wurde ein mutmaßlicher Vergewaltiger festgenommen. Er soll sich an Kindern und Frauen vergangen habe.
Foto: dpa

Ein 54 Jahre alter Mann aus Datteln in NRW soll über Jahre hinweg mehrere Kinder, Jugendliche und Frauen sexuell missbraucht haben. Die Polizei hat bei dem Mann Datenträger sichergestellt, die ihn bei sexuellen Handlungen an Kindern und Frauen zeigen.

Der 54-Jährige aus NRW wurde festgenommen und befindet sich in U-Haft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Er schwieg zunächst zu den Vorwürfen, gab aber an, sich noch äußern zu wollen.

Datteln/NRW: Mutmaßlicher Kinderschänder festgenommen – er filmte seine Taten

Aufmerksam wurde die Polizei auf den Mann, nachdem sich Eltern meldeten, deren Kind nach einer Übernachtung bei dem 54-Jährigen über Übelkeit klagte. Im Krankenhaus wurde im Blut des Kindes ein erhöhter Wert eines Schlaf- und Beruhigungsmittels festgestellt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Horror-Regiment in Duisburg: Vater (43) hält Kinder wie Sklaven und will sie für die Versicherung töten

Schrecklicher Geisterfahrer-Crash: Kinder (1 und 2) verlieren ihre Eltern

Geschwistern droht endgültige Trennung – was ein Paar dann macht, ist umwerfend

-------------------------------------

Die Polizei durchsuchte daraufhin die Wohnung des Mannes. Hier entdeckten sie die Datenträger. „Die noch nicht abgeschlossene Auswertung der sichergestellten Datenträger verdeutlicht, dass der Mann offensichtlich mindestens sechs Kinder und zwei Jugendliche sexuell missbraucht hat“, schreibt die Polizei.

Mann vergeht sich an bewusstlosen Frauen

Weiter geht die Polizei davon aus, dass der Mann sexuelle Handlungen an mehreren Frauen vorgenommen haben soll, die nicht bei Bewusstsein zu sein scheinen. Die bislang identifizierten Opfer und deren Familien wurden informiert. Sie werden von der Polizei betreut.

Einige Opfer konnten noch nicht identifiziert werden. Mögliche weitere Opfer und Zeugen werden gebeten, sich unter 0800 2361-550 zu melden. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN