NRW: Mann legt Feuer in Wohnhaus seines Vermieters – es ist nicht der einzige Rache-Fall

NRW: Die Feuerwehr löscht am 9. Dezember 2019 einen Kellerbrand in Schalksmühle. Wollte der Angeklagte Etienne C. hier seinen Ex-Vermieter töten?
NRW: Die Feuerwehr löscht am 9. Dezember 2019 einen Kellerbrand in Schalksmühle. Wollte der Angeklagte Etienne C. hier seinen Ex-Vermieter töten?
Foto: Freiwillige Feuerwehr Schalksmühle

Hagen/Schalksmühle. Obwohl der Angeklagte Etienne C. erst 28 Jahre alt ist, soll sein Strafregister bereits gut gefüllt sein: Drogenhandel, Diebstahl, Fahren ohne Fahrerlaubnis – doch die Vorwürfe gegen ihn, die ab Mittwoch vor dem Schwurgericht in Hagen (NRW) verhandelt werden, wiegen teils deutlich schwerer.

Dem jungen Mann wird versuchter Mord mit besonders schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Am 9. Dezember 2019 soll Etienne C. gemeinsam mit einem Mittäter im Wäschekeller eines Mehrfamilienhauses in Schalksmühle (NRW) ein Feuer gelegt haben. Sein mutmaßliches Motiv: Rache! Denn bei dem Hauseigentümer soll es sich um den ehemaligen Vermieter des Angeklagten handeln, der ihm zuvor die Wohnung gekündigt hatte.

+++ NRW: Polizei findet Frauenleiche – SEK nimmt gesuchten Ex-Freund fest +++

NRW: Mutmaßlicher Brandstifter vor Gericht – Wollte er seinen Ex-Vermieter umbringen?

Der Eigentümer (69) des Hauses am Linscheider Berg in Schalksmühle musste von der Feuerwehr mit einer Steckleiter gerettet werden. Er soll eine Rauchgasvergiftung erlitten haben und musste intensivmedizinisch behandelt werden. Die Staatsanwaltschaft ist sich sicher: Der Angeklagte habe das Ziel gehabt, den Hauseigentümer zu töten. Dass weitere Bewohner dabei ebenfalls ums Leben hätten kommen können, soll der Angeklagte mindestens billigend in Kauf genommen haben. Der Vorwurf lautet: heimtückisches Handeln mit gemeingefährlichen Mitteln aus sonstigen niedrigen Beweggründen.

Der geschädigte Hauseigentümer soll als Nebenkläger zum Prozessauftakt am Mittwoch erscheinen. Nicht mehr befragen können die Richter dagegen den Mittäter (36) des Angeklagten – er soll sich bereits wenige Tage nach der Tat das Leben genommen haben.

+++ NRW: Familie macht gruseligen Fund in der Küche, Siedlung wird abgeriegelt – doch dann folgt die irre Wende +++

Doch das besagte Feuer ist nicht die einzige Tat, wegen der sich Etienne C. vor dem Schwurgericht in Hagen verantworten muss. Bereits im Juni und im Juli des vergangenen Jahres soll der 28-Jährige zweimal vorsätzlich einen Brand gelegt haben.

Ist Etienne C. ein Serientäter?

Am 16. Juni 2019 sollen er und ein Mittäter den Beifahrersitz eines Autos mit einem Streichholz angezündet haben. Der Wagen habe einem Nachbarn des Angeklagten gehört, mit dem er häufiger Streit hatte. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 800 Euro.

Das nächste Feuer soll der Angeklagte am 22. Juli gelegt haben. Mit einem mit Benzin getränkten Schwamm soll er ein offiziell leerstehendes Haus in Schalksmühle in Brand gesteckt haben. Das dabei völlig ausgebrannte Dachgeschoss sei von einer unbekannten Person als Wohnung genutzt worden. Das Motiv des Angeklagten ist hier noch nicht bekannt. Unterstützung soll Etienne C. bei dieser Tat sowohl von dem Mittäter des Autobrands im Juni als auch von dem verstorbenen Mittäter beim Kellerbrand im Dezember erhalten haben, erklärte Gerichtssprecher Bernhard Kuchler gegenüber DER WESTEN.

-----------------------------

Mehr News aus NRW:

-----------------------------

Etienne C. befindet sich aktuell in Untersuchungshaft. Bei den ihm vorgeworfenen Taten könnte ihm eine Freiheitsstrafe zwischen drei und 15 Jahren drohen. Zur Tatzeit im Dezember 2019 stand der 28-Jährige zudem unter laufender Bewährung.

Angeklagter will sich noch nicht zu den Vorwürfen äußern

Allzu viele Informationen erhielten die Richter am Mittwoch jedoch nicht von dem Angeklagten. Auf die Frage, ob er sich zu den Vorwürfen äußern wolle, meinte der 28-Jährige, dass er sich darüber noch mit seinem Verteidiger beraten möchte. Am nächsten Verhandlungstag, dem 3. Juli, will er das Gericht dann wissen lassen, ob er sich zu den Taten äußert oder nicht. Das teilte Gerichtssprecher Bernhard Kuchler am Mittwochnachmittag mit.

Für den Prozess sind insgesamt satte 17 Verhandlungstage angesetzt. „Wir haben drei Taten aufzuklären, es gibt umfangreiches Beweismaterial und viele Zeugenberichte vom Hörensagen“, erklärt Kuchler die Menge an Terminen. (at)

 
 

EURE FAVORITEN