Schwerte

NRW: Mann betritt Wohnung in Schwerte – dann erlebt er ein grausames Folter-Martyrium

NRW: Hinter dieser Tür soll sich das Folter-Martyrium abgespielt haben.
NRW: Hinter dieser Tür soll sich das Folter-Martyrium abgespielt haben.
Foto: imago images / Pacific Press Agency

Schwerte. Es klingt wie ein schlechter Horror-Film! Doch dieser Alptraum ist echt. In Schwerte-Ergste (NRW) soll ein Mann aus Polen drei Tage lang gefoltert, gequält und erpresst worden sein.

Das Martyrium soll sich in einem heruntergekommenen Haus “Am Derkmannsstück” in Ergste (NRW) abgespielt haben. Leere Bierpullen und Wodkaflaschen zieren den Eingang, der mit einem Amtssiegel versehen ist.

NRW: Mann wird 72 Stunden in Wohnung gefoltert

Wie das Portal „MeinSchwerte“ berichtet, wurde die Polizei am Dienstag zum Tatort gerufen, nachdem sie einen Hinweis erhalten hatte. Das Opfer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Die Ermittler gehen davon aus, dass das 34-jährige Opfer beim Betreten seiner Wohnung überwältigt und in der Wohnung über 72 Stunden gefangen gehalten wurde.

+++ Niederlande: Polizei macht schreckliche Entdeckung in Containern – „Eingerichtet, um Menschen zu foltern“ +++

Peiniger drücken Zigaretten in Ohr ihres Opfers aus

Das Opfer wurde mit einem Kabel gefesselt, geknebelt und immer wieder mit Tritten und Schlägen traktiert.

Besonders krass: dDas Ohr des Opfers soll den Peinigern als „Aschenbecher“ gedient haben, in den sie immer wieder brennende Zigarettenkippen ausdrückten.

----------------------------------

Mehr aus NRW:

----------------------------------

Verdächtigen stammen aus Polen

Den drei Peinigern soll es laut „Bild“ um die Herausgabe von entwendeten Gegenständen, Bargeld und einer Bankkarte gegangen sein. Sie sollen wie das Opfer auch für ein Sub-Unternehmen als Monteure gearbeitet haben. Die drei Männer (23, 26, 28) wurden vor Ort festgenommen.

-------------

Das ist Schwerte-Ergste:

  • Ergste ist ein Ortsteil der Stadt Schwerte
  • Hier leben knapp 7000 Menschen
  • Ergste liegt südlich der Ruhr am Randgebiet des Sauerlandes
  • Überregional bekannt ist Ergste vor allem wegen des bis heute ehrenamtlich betriebenen Elsebades

-------------

Vorwurf: Geiselnahme und Misshandlung

Die Täter befinden sich in Untersuchungshaft. Der Vorwurf: erpresserischer Menschenraub, schwere Misshandlung und Geiselnahme. Über die weiteren Hintergründe hält sich die Polizei bislang bedeckt. Staatsanwalt Bernd Haldorn sagte gegenüber „MeinSchwerte“: „Nächste Woche werden wir in der Lage sein, mehr dazu zu sagen.”(ms)

 
 

EURE FAVORITEN