NRW lässt Blitzmarathon ausfallen - Polizei stark belastet

Die Polizei in NRW hat im Moment keine Kapazität für einen erneuten Blitzmarathon.
Die Polizei in NRW hat im Moment keine Kapazität für einen erneuten Blitzmarathon.
Foto: Archiv/Kerstin Kokoska, Funke Foto Services
  • Dieses Jahr kein Blitzmarathon mehr, auch Termin im April 2016 ist in Gefahr
  • Grund: Polizei derzeit stark beansprucht, etwa im Zusammenhang mit Flüchtlingsunterkünften
  • Polizeigewerkschaft GdP lehnt weitere Blitzmarathons wegen zu hoher Arbeitsbelastung ab

Essen. Blitzmarathon? Da war doch mal was... Der Blitzmarathon von Ende April bleibt die einzige Groß-Aktion für Geschwindigkeitskontrollen in diesem Jahr. Eigentlich hätte längst Blitzmarathon Nummer zwei in NRW folgen müssen. Doch der ist 'gestorben', erklärte ein Sprecher von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Dienstag auf Anfrage.

"In diesem Jahr planen wir keinen Blitzmarathon mehr", erklärte der Sprecher. Die Polizei sei derzeit stark beansprucht, etwa im Zusammenhang mit der Sicherheit an Flüchtlingsunterkünften. Doch der nächste Blitzmarathon sei bereits in NRW in Planung - als europaweite Großaktion am 21./22. April 2016.

"Wir können uns im Moment keinen Blitzmarathon leisten"

Aber auch dieser Termin könnte noch kippen. In der Innenministerkonferenz der Bundesländer soll in Kürze über eine mögliche Absage gesprochen werden. "Auf Fachebene zwischen den Bundesländern wird das voraussichtlich im Oktober diskutiert", sagte ein Sprecher des zuständigen Innenministeriums in Rheinland-Pfalz. Entschieden sei derzeit noch nichts.

"Die Polizei in NRW muss derzeit eine Vielzahl von Herausforderungen bewältigen", sagt ein Sprecher der Gewerkschaft der Polizei. Vor allem die nach wie vor in großer Zahl nach NRW kommendem Flüchtlinge brächten zusätzliche Arbeit. So helfen unter anderem 100 Beamten derzeit bei der Registrierung von Flüchtlingen aus. Stark beansprucht seien vor allem die etwa 16.000 Beamten im Wach- und Wechseldienst bei der NRW-Polizei, zu deren Aufgabe auch Geschwindigkeitskontrollen gehörten. Die würden nach wie vor gemacht, wohl aber in geringerem Maße, heißt es. Statt dessen müssten etwa Flüchtlingsunterkünfte stärker ins Auge genommen werden.

Der Blitzmarathon in NRW war im Februar 2012 erstmals gestartet worden. Seitdem gab es acht Blitzmarathons. Auch für den April 2016 lehnt die GdP einen neuen Blitzmarathon indes vorerst ab: "Wir können uns im Moment keinen Blitzmarathon erlauben", sagte der Sprecher. "wie gehen im Moment nicht davon aus, dass sich bis April die Lage bei den Flüchtlingen entspannen dürfte". (dae/WE)