NRW: Kleinbus kippt auf A57 um +++ vier Schwerverletzte, drei Personen schweben in Lebensgefahr +++ Rettungshubschrauber im Einsatz +++

NRW: Auf der A57 in Fahrtrichtung Köln kam es am Donnerstagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall. (Symbolbild)
NRW: Auf der A57 in Fahrtrichtung Köln kam es am Donnerstagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall. (Symbolbild)
Foto: imago images / xcitepress

Schwerer Unfall auf der A57 in NRW! Am Donnerstagmorgen krachte ein Kleinbus mit sechs Personen gegen 7 Uhr auf der A57 in Fahrtrichtung Köln in einen Lkw, als er diesen überholen wollte. Insgesamt wurden vier Personen schwer, drei davon lebensgefährlich, verletzt.

Beim Überholvorgang in Höhe der Anschlussstelle Kleve und Goch streifte der Fahrer (26) des Kleinbusses den Lkw und kippte dadurch auf die linke Seite. Das Fahrzeug blieb auf der Fahrbahn liegen.

A57: Drei Personen bei Unfall in NRW lebensgefährlich verletzt

Alle sechs Personen, die sich in dem Kleinbus befanden, wurden dabei verletzt, vier von ihnen schwer. Bei drei von ihnen (40, 40 und 44 Jahre alt) kann Lebensgefahr auch am Nachmittag noch nicht ausgeschlossen werden.

Die beiden weiteren Insassen - 39 und 58 Jahre alt - wurden ebenfalls leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

NRW: Verkehrsunfall auf A57 – Rettungshubschrauber im Einsatz

Kurzzeitig war auch ein Rettungshubschrauber der Feuerwehr im Einsatz.

--------------------------------

Weitere News aus NRW:

--------------------------------

Die Fahrbahn musste komplett gesperrt werden. Nach etwa zwei Stunden konnte sie wieder aufgehoben werden. „Seit 8.43 Uhr läuft der Verkehr an der Unfallstelle vorbei“, erklärte eine Polizeisprecherin gegenüber DER WESTEN. Die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten dauerten zu dem Zeitpunkt noch an.

A57: Stau während der Vollsperrung auf der Autobahn

Während der Vollsperrung auf der A57 war der Stau etwa 4 Kilometer lang. (at, js)

 
 

EURE FAVORITEN