NRW: Mann stirbt bei Explosion! 25-Jähriger in Lebensgefahr – Polizei bestätigt schlimmen Verdacht

NRW: Die Polizei ermittelt nach einer Explosion im ostwestfälschen Hiddenhausen. (Symbolbild)
NRW: Die Polizei ermittelt nach einer Explosion im ostwestfälschen Hiddenhausen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Horst Galuschka

Hiddenhausen. Bei einer Explosion in NRW ist am Sonntagmorgen ein Mann (67) gestorben. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. Ein 25-jähriger Mann schwebt in Lebensgefahr.

Polizei und Staatsanwaltschaft gingen früh Hinweisen nach, dass die Explosion in NRW vorsätzlich herbeigeführt wurde. Am Dienstag teilten die Behörden mit, dass sich der Verdacht erhärtet hat.

NRW: Explosion in Ostwestfalen – 25-Jähriger mit Hubschrauber in Klinik

Was war passiert? Gegen 8 Uhr hörten Nachbarn eines Wohnhauses im ostwestfälischen Hiddenhausen einen lauten Knall. Danach drang sofort Rauch aus dem Haus.

Explodiert war es im Keller des Hauses. Danach breitete sich ein Feuer in mehreren Räumen aus. Die beiden verletzten Bewohner konnten sich selbstständig aus dem Haus befreien. Für den 67-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Rettungskräfte forderten einen Hubschrauber an, um den lebensbedrohlich verletzten 25-Jährigen in eine Klinik zu bringen.

------------------------------------

• Mehr Themen aus NRW:

Frau meldet Corona-Party in NRW-Kneipe – als die Polizei anrückt, entdeckt sie auch noch DAS

Polizei kontrolliert Mercedes-Fahrer (19) in NRW – als die Beamten den Kofferraum öffnen, hagelt es Anzeigen

• Top-News des Tages:

Coronavirus: Über 1.800 Tote in Deutschland ++ Rückschlag im Kampf gegen Ausbreitung ++ Söder erwartet Maskenpflicht

Corona in NRW: Zahl der Toten steigt auf 347 ++ Laschet: „Werden weiterhin Schutzmaßnahmen brauchen!“

-------------------------------------

Nach Angaben der Behörden schwebt der junge Mann auch am Dienstag noch in Lebensgefahr.

Polizei schließt Fremdverschulden aus

Nach Löschung der Flammen konnten alle Nachbarn wieder in ihre Häuser zurückkehren. Sie waren zwischenzeitlich aus Sicherheitsgründen evakuiert worden.

Brandermittler fanden im Keller des Gebäudes Brandbeschleuniger. Außerdem gab es Hinweise auf Streitigkeiten innerhalb der Familie. Deshalb ermittelt eine Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Nach der vorläufigen Obduktion der Leiche gehen die Ermittler von einer absichtlichen Tat des 67-Jährigen aus. (ak)

>>Anmerkung der Redaktion<<

Normalerweise berichten wir nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

 
 

EURE FAVORITEN