Hagen

NRW: Polizei will Mann in Hagen festnehmen – und findet zufällig eine Leiche! Ausgerechnet SIE war ebenfalls in der Wohnung

Das SEK hat am Dienstag in Hagen (NRW) einen Mann festgenommen. Er soll seine ehemalige Lebensgefährtin getötet haben. (Symbolbild)
Das SEK hat am Dienstag in Hagen (NRW) einen Mann festgenommen. Er soll seine ehemalige Lebensgefährtin getötet haben. (Symbolbild)
Foto: Alex Talash

Hagen. Schreckliche Entdeckung in einer Wohnung in Hagen (NRW)!

Die Polizei ist am Montag in einer Wohnung in der Hördenstraße auf die Leiche einer Frau gestoßen. Mit diesem grausamen Fund hatten die Beamten nicht gerechnet: Eigentlich waren sie zu dem Haus in NRW geeilt, weil sich dort ein mit Haftbefehl gesuchter 24-Jähriger aufhalten sollte. Ein Detail des Einsatzes ist besonders grausam.

NRW: Polizei stößt bei Festnahme auf Leiche

Stattdessen entdeckten die Polizei nach eigenen Angaben nach Öffnung der Wohnung die Leiche der 38-jährigen Wohnungsinhaberin. Bei der Toten soll es sich um die Ex-Freundin des Gesuchten handeln, die Inhaberin der Wohnung war.

Nach ersten Ermittlungen und einer Obduktion der Verstorbenen geht die Polizei von einem Gewaltverbrechen aus. Daher verschärfte die Polizei die Suche nach dem 24-Jährigen, der ursprünglich wegen eines Auslieferungsbefehls gesucht wurde.

Der Tatverdächtige konnte am Dienstagabend gegen 20:50 Uhr durch Spezialeinsatzkräfte in einer Wohnung in Iserlohn festgenommen werden.

-----------------------------

Mehr News aus NRW:

Heftige Unwetter in NRW ++ Straßen und Keller nach Starkregen und Gewitter geflutet ++ DWD warnt heute erneut HIER

Freizeitparks entstehen mitten in DIESEN beiden NRW-Städten

Clankriminalität in NRW: Großfamilie soll mit Menschen gehandelt und Arbeiter brutal ausgebeutet haben

-----------------------------

Grausames Detail: Tochter (3) war zur Tatzeit in der Wohnung

Am Mittwochmittag teilten die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Hagen ein grausames Detail in dem Fall mit. Demnach habe sich die dreieinhalbjährige Tochter der ermordeten Frau beim Tatzeitpunkt wohl in der Wohnung befunden. Der 24-Jährige, der nicht der leibliche Vater des Kindes ist, hatte danach mit dem Mädchen den Tatort verlassen.

Sie befand sich noch bei ihm, als er am Dienstagabend festgenommen wurde. Das Mädchen ist glücklicherweise unverletzt und wurde dem Jugendamt übergeben.

Der 24-Jährige wurde noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt, so Polizei und Staatsanwaltschaft. Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, hat der zuständige Richter die Untersuchungshaft angeordnet. (jg/dav)