NRW: Eine Tote nach Explosion bei Grillfest – Polizei macht schlimme Entdeckung „Furchtbare Tragödie“

NRW: Auf einem Grillfest ist es zu einer Tragödie gekommen.
NRW: Auf einem Grillfest ist es zu einer Tragödie gekommen.
Foto: dpa

Freudenberg. Bei einem Fest in Freudenberg im Siegerland in NRW ist es zu einer Explosion Nach der Explosion einer übergroßen Bratpfanne an einem Grillstand gekommen. Dadurch wurden sechs Menschen lebensgefährlich verletzt. Eine Frau (67) ist am Montagmorgen an ihren Verletzungen gestorben, wie die Polizei mitteilt.

NRW: Fett-Explosion am Grillstand

Am Dienstag sagte ein Polizeisprecher, dass die Frau, die durch die Stichflamme verletzte wurde, noch in Lebensgefahr sei.

Explosion: Was genau war passiert?

Gegen 11.50 Uhr am Sonntag ist es laut Polizei zu der Fett-Explosion im Siegerland in NRW gekommen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Sonntagsfrage: Diese Partei verliert und verliert – ausgerechnet an SIE gibt sie ihre Stimmen ab

Münster: Verletzter Mann sagt der Polizei, er sei ausgeraubt worden - dann kommt raus, was wirklich passiert ist

• Top-News des Tages:

Royals: Meghan Markle und Prinz Harry haben frohe Neuigkeiten: „Wir freuen uns, bekannt zu geben...“

Christoph Metzelder – Kollege zieht Konsequenzen und wird deutlich: „Sein Schweigen ist so unbegreiflich wie unangemessen“

-------------------------------------

Mehrere Rettungshubschrauber mussten eingesetzt werden, um die Verletzten in Kliniken in Köln, Bochum und Dortmund zu fliegen. Die Opfer sind laut Polizei zwischen 31 und 75 Jahre alt.

Wie die „Bild“ berichtet, sollen die Opfer der Explosion teils „wie Fackeln“ umhergelaufen seien.

Grillfest: Verpuffung führte zu Stichflamme

„Aufgrund einer Verpuffung, deren Ursache noch nicht abschließend geklärt ist, kam es zu einer Stichflammenbildung, in deren Folge mehrere Menschen brandverletzt wurden“, erklärt Maik Rother, Einsatzleiter der Feuerwehr Freudenberg.

Ursache sei vermutlich eine Fett-Explosion in einer großen Bratpfanne gewesen. Zur Unglückszeit soll es in Freudenberg geregnet haben. Ob Regenwasser in das heiße Fett einer großen Pfanne geriet und so die Explosion auslöste, war zunächst unklar.

Um eine Gas-Explosion habe es sich aber nach Einschätzung der Behörden wohl nicht gehandelt. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.

Ursache der Explosion geklärt: Es lag an der Pfanne

Wie die „Siegener Zeitung“ berichtet, hat ein Brandsachverständiger nun die Ursache der Explosion ermitteln können. Kalte Klöße oder Regenwasser, welches in heißes Fett getropft ist, waren demnach nicht der Grund.

Auslöser der Explosion war wohl die Pfanne selbst. Dabei handelte es sich anscheinend um eine Eigenkonstruktion, die der Hitze nicht standhielt.

Pfanne hielt dem sich ausdehnenden Öl nicht stand

Die Konstruktion bestand aus einer Innen- und einer Außenpfanne. In der Innenpfanne sollte Kartoffeln gebrachten werden, während die Flamme einer Gasflasche die Außenpfanne erhitzte.

In den Zwischenraum der beiden Teile hatten die Helfer Öl gefüllt. Dadurch sollte die Hitze gleichmäßig verteilt werden, anstatt nur einen Punkt zu erhitzen. Das Öl dehnte sich durch die Hitzeeinwirkung allerdings.

Die Pfanne platzte „wie ein Luftballon“

Dadurch sei die Pfanne „aufgeplatzt wie ein Luftballon“, so ein Polizeisprecher gegenüber dem Portal. Durch diesen Vorfall bildeten sich Risse und Löcher an der Unterseite der Pfanne, wodurch das Öl in die Flamme tropfen und sich entzünden konnte.

Vier der übrigen Verletzten seien mittlerweile außerdem wieder in einem stabilen Zustand. Eine Schwerverletzte befindet sich nach wie vor in Lebensgefahr.

Über 100 Menschen waren vor Ort

Beim sogenannten „Backesfest“ wird traditionell eine alte dörfliche Backstube in Betrieb genommen. Rund 100 Menschen sollen zum Zeitpunkt der Explosion vor Ort gewesen sein. Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei waren mit größerem Aufgebot zum Einsatzort geeilt.

„Der schlimme Unfall auf dem Volksfest in Freudenberg macht mich sehr betroffen“, teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mit. „Ich bin in Gebeten bei den Schwerstverletzten. Mein Dank gilt den Ärzten, die sich jetzt um diese Menschen kümmern, und allen Rettungskräften, die heute bei diesem Einsatz geholfen haben.“

„Furchtbare Tragödie“

Der Knall der Explosion unter dem bedachten Grillstand war bis in umliegende Dörfer zu hören. Zwischen 100 und 150 Menschen seien zum Zeitpunkt des Unglücks auf dem ehrenamtlich organisierten Fest gewesen. Viele Notfallseelsorger waren im Einsatz, die Polizei sprach von einer „furchtbaren Tragödie“.

(fb/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN