NRW: Erschreckendes Fußball-Wochenende – Polizeieinsatz bei Bambini-Spiel, Schiedsrichter bewusstlos geschlagen

Mehrere Vorfälle auf Sportplätzen - auch in NRW - sorgen für Entsetzen. In Hessen wurde ein Referee sogar bewusstlos geschlagen. (Symbolbild)
Mehrere Vorfälle auf Sportplätzen - auch in NRW - sorgen für Entsetzen. In Hessen wurde ein Referee sogar bewusstlos geschlagen. (Symbolbild)
Foto: Funke Foto Services

In Berlin streikten an diesem Wochenende die Schiedsrichter, um ein Zeichen gegen Gewalt und für respektvollen Umgang miteinander zu setzen! Ausgerechnet an diesem Wochenende ist von Fairplay deutschlandweit wenig zu sehen. Auch in NRW eskaliert es.

Im Kreis Dieburg (Hessen) wird am Sonntag ein junger Schiedsrichter (22) bewusstlos geschlagen, muss mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Ein Video des Angriffs zeigt, wie der Spieler den Schiedsrichter niederschlägt. Wegen einer Gelb-Roten Karte. „Da wurde eine Grenze überschritten, die nie hätte überschritten werden dürfen“, so der Co-Trainer des FSV Münster, Björn Müller, gegenüber primavera24.tv. Der Spieler sei suspendiert worden.

Auch der Heimatverein des angegriffenen Schiedsrichters hat sich inzwischen geäußert. „Was geht in einem Menschen vor, der Gewalt gegen seine Mitmenschen ausübt? Fakt ist, das wir gar nicht so viel essen können, wie wir kotzen könnten.“

NRW: Schiedsrichter niedergeschlagen, Schlägerei bei Bambinispiel

In NRW gibt es eine Reihe von Vorfällen an diesem Wochenende. Bei einem Bambinispiel (!) zwischen VfB Solingen und SG Hackenberg kommt es zu einem Polizeieinsatz. „Statt durch den Abpfiff durch den Schiedsrichter endet das Spiel am Samstag mit einer Schlägerei“, schreibt die Polizei.

Zuvor hatte es ein Wortgefecht zwischen dem Trainer (42) des VfB und dem Co-Trainer (50) der SG gegeben. Dann sei der 42-Jährige auf sein Gegenüber gestürmt. Es folgen Schläge, Würgen, Beleidigungen. Auch als die Polizei eintrifft, ließen sich die Gemüter nicht vollends beruhigen.

Faustschlag gegen 15-Jährigen

In Moers rennt ein 48-jähriger Mann bei einem B-Jugendspiel zwischen SV Schwafheim und dem TSV Bockum 2 auf den Platz und schlägt einen 15-jährigen Spieler mit der Faust ins Gesicht. Der Vater hatte seinen Sohn begleitet und sich über die aggressive Spielweise des 15-Jährigen aufgeregt. Der Jugendliche aus Duisburg erlitt eine Platzwunde an der Lippe.

+++ Duisburg: Jagdszenen bei Kreisligaspiel – Oberbürgermeister kündigt radikale Maßnahme an +++

Streit um Raucher eskaliert auf Sportplatz

Beim C-Liga-Spiel zwischen TuS 08 Rheinberg und Fichte Linfort kommt es abseits des Platzes zum Streit zwischen einem Verantwortlichen (57) des Gastgeber-Vereins und einem Zuschauer (20). Auslöser: der Ältere hatte den Jüngeren hingewiesen, dass er auf dem Sportplatz nicht rauchen dürfe.

Als ein 31-jähriger Rheinberger den Streit schlichten will, wird er zur Zielscheibe und von zwei weiteren Männern sowie dem 20-Jährigen geschlagen und mit Pfefferspray attackiert. Der Angegriffene musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Jagdszenen bei Aufstiegsspiel

Erst im Juni war es in einem Aufstiegsspiel zwischen TuS Asterlagen und SV Büderich zu Jagdszenen auf den Schiedsrichter gekommen. Der Angreifer wurde zu fünfeinhalb Jahren Fußball-Verbot verurteilt. (hier mehr dazu)

+++ Kreisliga-Skandal: Jagdszenen und wilde Prügelei – jetzt spricht der Schläger +++

„Dass wir bisher keinen toten Schiedsrichter haben, ist nur Glück“

Thomas Kirches, Mitglied der Arbeitsgruppe „Keine Gewalt gegen Schiedsrichter“ schrieb auf der Facebook-Seite der Krefelder Schiri-Vereinigung: „Dass wir bisher keinen toten Schiedsrichter haben, ist nur Glück.“ Er richtet kritische Worte Richtung DFB: „Was muss passieren, dass fast 3.000 Attacken auf Schiedsrichter - und unzählige, verbale Angriffe - bei Ihnen nicht mehr nur verwaltet, sondern endlich auch erkennbar als Thema mit höchster Priorität angesehen wird?“