NRW: 79-Jähriger will seine Frau erwürgen – wenig später stirbt er selbst

NRW: In Rheine gab es ein Familiendrama. (Symbolbild)
NRW: In Rheine gab es ein Familiendrama. (Symbolbild)
Foto: imago images / Andreas Gora

Rheine. In Rheine (NRW) ist es am Samstag zu einem Ehedrama gekommen.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, verstarb ein 79-jähriger Mann, eine 77-jährige Frau wurde schwer verletzt.

NRW: Ehedrama in Rheine

Demnach offenbarte die 77-Jährige einer Nachbarin in Rheine (NRW) gegen 8.40 Uhr, dass sie von ihrem Mann bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt worden sei. Nachdem sie aufgewacht sei, wäre der 79-Jährige nicht mehr im Haus gewesen.

---------------

Das ist das Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW):

  • ist das bevölkerungsreichste Bundesland mit 17.947.221 Einwohnern (Stand: Dezember 2019)
  • Landeshauptstadt: Düsseldorf
  • größte Stadt: Köln
  • seit 1949 ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland
  • Ministerpräsident ist Armin Laschet (CDU), Regierungsparteien sind CDU und FDP

---------------

Daraufhin alarmierte die Nachbarin die Polizei. Etwa zeitgleich wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall am Schwarzen Weg informiert. Hier sei ein Audi frontal gegen einen Baum gefahren. Vor Ort fanden die Beamten in dem Wagen den tödlich verletzten 79-Jährigen.

NRW: 79-Jähriger verstirbt nach Autounfall

„Nach ersten Erkenntnissen soll der 79-Jährige seine Frau bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Als er davon ausging, dass sie tot sei, flüchtete er aus dem Haus und fuhr augenscheinlich absichtlich, in suizidaler Absicht, gegen den Baum“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

---------------

Weitere News aus NRW:

Gelsenkirchen: Mehrere Personen geraten in Streit – am Ende stirbt ein 19-Jähriger

Essen: Azubis kochen für Obdachlose – und machen danach auch noch DAS

Metro in NRW: Jetzt darf jeder einkaufen – doch es gibt einen Haken

---------------

„Wir stehen noch ganz am Anfang der Ermittlungen. Insbesondere die Hintergründe und Motivlage erschließen sich uns bislang noch nicht“, erläuterte der Leiter der Mordkommission Heiner Olthuis.

„Wir werden nun Zeugen befragen und eine intensive Spurensuche und -sicherung durchführen“, beschrieb der Kriminalbeamte das weitere Vorgehen.

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.