NRW: Bittere Enttäuschung für zehntausende Besucher – DIESES beliebte Event fällt erneut aus

Lost Places im Ruhrgebiet

Beschreibung anzeigen

Wieder einmal fällt ein großes Event in NRW der Corona-Pandemie zum Opfer.

Zum dritten Mal in Folge musste die Stadt Bonn (NRW) nun die traurige Nachricht verkünden. „Rhein in Flammen“ fällt auch in diesem Jahr aus.

NRW: „Rhein in Flammen“ erneut abgesagt

Am Freitagmittag (14. Januar) teilte die Stadt Bonn mit, dass „Rhein in Flammen in Bonn und am Siebengebirge“ auch im Jahr 2022 nicht stattfinden wird.

Die Open-Air-Veranstaltung zieht für gewöhnlich am ersten Mai-Wochenende eines jeden Jahres mehr als 100.000 Menschen in die Rheinaue.

NRW: Corona-Inzidenzzahlen zwingen Verantwortlicher zu der Entscheidung

Zusammen mit dem Veranstalter Tourismus & Congress GmbH (T&C) sei die Stadt zu dem Entschluss gekommen, dass an einer Absage kein Weg vorbeiführe. „Unter Würdigung des aktuellen Infektionsgeschehens mit der hochansteckenden Omikron-Variante ist eine Großveranstaltung dieses Formats, auch bei sinkenden Infektionszahlen, nach Einschätzung der Stadt und der T&C nicht vorstellbar“, so die offizielle Begründung.

Das ist bereits die dritte Absage in Folge für das Event. „Rhein in Flammen ist stets das Highlight zum Start in den Bonner Veranstaltungssommer. Entsprechend schwer ist uns die Entscheidung gefallen, nach den Jahren 2020 und 2021 erneut abzusagen“, bedauert Oberbürgermeisterin Katja Dörner.

--------------------

Noch mehr News aus NRW:

NRW: Mann betritt Geschäft und zückt sofort seine Waffe – jetzt sucht die Polizei nach ihm

Hund in NRW: Tierheim entsetzt – furchtbar, was Welpe Yoda durchmachen musste

Corona in NRW: Wegen falscher Bescheinigungen und Co – jetzt geht es Corona-Leugner-Ärzten an den Kragen

--------------------

Die Ungewissheit über die Vorlagen zum Veranstaltungszeitpunkt würden den Verantwortlichen keine andere Wahl lassen. Es wird davon ausgegangen, dass die Zuschauerzahl eingeschränkt wird. „Unter Berücksichtigung des Veranstaltungscharakters mit einer ‚offenen Rheinaue‘“ seien diese Vorgaben nicht umsetzbar. (cg)