NRW: Wegen Corona-Inzidenz 35 – HIER wird es nun wieder deutlich strenger

In Köln gilt die neue Inzidenzstufe ab Donnerstag (12.8.). (Symbolbild)
In Köln gilt die neue Inzidenzstufe ab Donnerstag (12.8.). (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Jochen Tack

Die Corona-Zahlen in Deutschland und auch in NRW steigen seit einigen Wochen wieder an. Noch gilt in vielen Städten und Regionen: Inzidenzstufe eins und damit sehr milde Einschränkungen.

Doch das Stufensystem in des Landes NRW sieht ab einer mindestens acht Tage andauernden Corona-Inzidenz über 35 Maßnahmen nach Stufe zwei vor. An einigen Orten in NRW werden die Regeln jetzt deutlich strenger.

NRW: Diese Städte und Regionen müssen mit härteren Regeln rechnen

In Düsseldorf, Solingen und im Rhein-Erft-Kreis gelten die härteren Regeln bereits. Dort gelten fortan wieder strengere Kontaktbeschränkungen und Einschränkungen bei verschiedensten Veranstaltungen und Restaurantbesuchen. Doch neben diesen beiden Städten treten die Regeln nun auch noch an weiteren Orten in NRW in Kraft.

Wie das Gesundheitsministerium NRW mitteilt, werden noch diese Woche zwei weitere Kreise in Inzidenzstufe zwei rutschen. Ab Donnerstag, den 12. August, gelten in Köln und im Oberbergischen Kreis die angepassten Corona-Regeln.

Doch lange alleine werden die betroffenen Städte und Landkreise sicherlich nicht bleiben. Auch in vielen anderen Regionen in NRW zeichnen sich Inzidenzen über der magischen Grenze von 35 ab. Viele Revierstädte und andere Regionen in NRW haben die 35er-Grenze bereits geknackt. Bleibt es an den individuellen Orten jeweils länger als acht Tage, so Rutschen auch sie in die nächste Stufe.

In diesen Regionen (neben den bereits genannten) liegt die Inzidenz aktuell über 35 (Stand: 10. August):

  • Bochum (47,3)
  • Duisburg (35,7)
  • Essen (35,2)
  • Gelsenkirchen (49,3)
  • Hagen (39,7)
  • Heinsberg (42,3)
  • Herford (45,1)
  • Herne (40,9)
  • Krefeld (48,4)
  • Mettmann (38,5)
  • Minden-Lübbecke (45,4)
  • Paderborn (35,4)
  • Wuppertal (49,0)
  • Bonn (52,2)

NRW: Das bedeuten die Corona-Verschärfungen

In der Inzidenzstufe zwei gibt es einige Regelverschärfungen zu beachten. Während für Geimpfte und Genesene keine Kontaktbeschränkungen gelten, dürfen sich sonst nur drei Haushalte miteinander treffen. Sind alle Personen negativ getestet, dürfen sich auch zehn Personen unabhängig ihrer Haushalte treffen.

Für Kultur- und Sportveranstaltungen gibt es außerdem neue Obergrenzen. In ihnen enthalten sind Höchstzahlen für Getestete und generelle Obergrenzen für Veranstaltungen.

---------------

Mehr aus NRW:

---------------

Auch die Gastronomie ist von den härteren Regeln betroffen. In den Außenbereichen können Gäste weiterhin ohne einen Test oder anderen Immunitätsnachweis essen und trinken. Innen muss ein negativer Test vorgelegt werden, oder man ist geimpft oder genesen.

Großveranstaltungen und Partys sind in Inzidenzstufe zwei nicht erlaubt. In die Inzidenzstufe drei werden die Orte in NRW auch bei Zahlen über 50 vorerst nicht rutschen. Die dritte und damit höchste Stufe auf dem Plan ist derzeit ausgesetzt. (cm)