NRW: Nach Lübcke-Mord – Bürgermeister fürchtet Angriffe von rechts und will sich bewaffnen

Ein Bürgermeister aus NRW will sich vor rechten Attacken schützen - mit einer Waffe
Ein Bürgermeister aus NRW will sich vor rechten Attacken schützen - mit einer Waffe
Foto: Nicolas Armer/dpa

Nach mehreren rechtsradikalen Attacken im vergangenen Jahr geht bei vielen Menschen, auch in NRW, die Angst um. Besonders bei denen, die sich sozial oder politisch engagieren und somit in der Öffentlichkeit stehen. Ein Bürgermeister aus dem Rheinland will nun eine drastische Maßnahme ergreifen, um sich vor möglichen Angriffen zu schützen.

NRW-Bürgermeister fürchtet Angriffe

Wie die „Rheinische Post“ berichtet, fordere der – aus Sicherheitsgründen anonym bleibende – Bürgermeister einer Stadt in NRW, sich mit einer Waffe schützen zu dürfen. Er möchte einen Waffenschein machen – da es in seinem Fall dabei um das „Führen einer Waffe im Amt“ geht, muss nun das Düsseldorfer Amtsgericht darüber verhandeln, ob dieser Forderung stattgegeben wird.

---------------

Top-News:

---------------

Es ist der erste Fall dieser Art. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) ist wenig erfreut über die Forderung: „Persönlich halte ich nichts davon, wenn sich Privatpersonen und Mandatsträger bewaffnen“, sagte er der „Rheinischen Post“. „Wenn es Anhaltspunkte für Gefährdungen gibt, werden alle nötigen Maßnahmen ergriffen. Betroffene können sich jederzeit an die Polizei wenden.“

Der Bürgermeister solle sich lieber an die Polizei wenden

Über die Kommune des betroffenen Bürgermeisters ist bekannt, dass es dort Probleme mit Rechtsextremismus gibt. Und dass die von ihm angeführte „besondere Gefährdungslage“ durchaus real ist, belegen Fälle wie der Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke in Kassel oder die Messer-Attacke auf den Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU).

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat Verständnis für die Sorge des Lokalpolitikers. Doch Landeschef Erich Rettinghaus erklärt: „Das ist Sache der Polizei. Der Bürgermeister sollte eher über Personenschutz nachdenken als über den Erwerb einer Waffe.“ (wt)

 
 

EURE FAVORITEN