NRW: Anwohner droht der Feuerwehr mit anonymem Schreiben – der Grund ist einfach irre

NRW: Ein anonymer Verfasser hat eine Droh-Mail mit Beschwerden geschrieben.
NRW: Ein anonymer Verfasser hat eine Droh-Mail mit Beschwerden geschrieben.
Foto: dpa

Mettmann. Diese Nachricht schockierte die Feuerwehr: Ein anonymer Email-Schreiber aus Mettmann in NRW hat seinem Zorn über die Rettungskräfte jetzt öffentlich freien Lauf gelassen.

Wie die Feuerwehr Mettmann in einem Facebook-Post erklärte, erhielten die Kollegen das „nette“ E-Mail-Briefchen nach einem Feuerwehr-Einsatz bei einem Wohnungsbrand in einem Hochhaus an der Teichstraße.

NRW: Anwohner bedroht Feuerwehr mit anonymen Schreiben

Folgende Worte schrieb der wütende Anwohner, der in dieser Sache offenbar auch Anhänger hat, und drohte damit den Rettungskräften:

„Sollte jetzt noch ein einziges Mal die Einsatzfahrzeuge in der lautesten Sirenenfrequenz durch die Innenstadt fahren, obwohl weder an der Kreuzung im Zentrum noch in der Bahnstraße noch in der verkehrsberuhigten Breite Straße weder Auto noch Fußgänger unterwegs waren (in Bild und Ton festgehalten), erstatten wir in Wohngemeinschaft von den betreffenden Bewohnern Anzeige wegen Körperverletzung. Seltsamer Weise kommt es wieder vermehrt zur Einfahrt in das Stadtzentrum mit vollem Sirenensignal.“

------------------------------------

• Top-News des Tages:

Bochum: Männer umzingeln und bedrängen junge Frau – dann wird es noch ekelhafter

Nach feigem U-Bahn-Angriff auf 20-Jährigen in Essen: Polizei fasst den Haupttäter (14)

-------------------------------------

Darüber hinaus äußerte sich der aufgebrachte Schreiber darüber, dass es während der anderthalbjährigen Baustelle im Zentrum auch sehr gut geklappt hätte, andere Straßen zu benutzen und die Bahnstraße kaum genutzt worden wäre. Nach dem Ende der Bauarbeiten seien sie zurückgekehrt.

„Wo kommen plötzlich die in krankmachender Form machenden Einsätze her?“, fragte sich der Email-Verfasser deshalb. Doch das ist noch nicht alles.

Der Mann aus Mettmann verriet auch noch, die „Wilden“, wie er die Feuerwehrleute so schön nannte, selbst mit dem Auto verfolgt zu haben, um dabei Video- und Tonsequenzen als Beweis aufzuzeichnen.

Ob er wohl auch noch so denkt, wenn in seiner nahem Umgebung mal ein Feuer ausbricht… (jhe)

 
 

EURE FAVORITEN