NRW: 28-Jähriger ersticht Mann – Polizei fahndet mit Foto: „Aggressiv und gewalttätig“

Die Polizei Köln (NRW) fahndet öffentlich nach dem tatverdächtigen Dietrich K. (28).
Die Polizei Köln (NRW) fahndet öffentlich nach dem tatverdächtigen Dietrich K. (28).
Foto: Collage: imago images / Polizei Köln

Rösrath. Am vergangenen Sonntagnachmittag ist ein schwer verletzter Mann (42) im Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses in Rösrath (NRW) bei Köln aufgefunden worden. Der Mann wurde mit einem Messer am Oberschenkel schwer verletzt. Die blutige Tat passierte in der Straße In Weidenauel.

Trotz Reanimationsmaßnahmen verblutete der 42-Jährige noch vor Ort. Die Polizei Köln (NRW) verdächtigt nun dringend den 28-jährigen Dietrich K., den 42-Jährigen erstochen zu haben. Nach ihm wird öffentlich gefahndet.

Rösrath (NRW): Opfer verblutet nach schwerer Stichverletzung

Zwischen 15 und 16 Uhr am Sonntag soll sich Dietrich K. in der Wohnung des Opfers aufgehalten haben. Aus bisher ungeklärten Gründen soll es dann zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen sein.

Nach der tödlichen Messerverletzung am Oberschenkel soll Dietrich K. den noch lebenden Mann im Keller des Mehrfamilienhauses versteckt und dort alleine zurückgelassen haben. Für den Gesuchten liegt bereits ein Haftbefehl vor.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schwarzfahren soll bald keine Straftat mehr sein - der Grund erstaunt

Essen: 100-Kilo-Angreifer schlägt Opfer bewusstlos – kennst du diesen Mann?

• Top-News des Tages:

Wetter in NRW: Nach dem Temperatursturz kommt die dicke Überraschung zum Wochenende!

Rossmann-Rückruf! Dieses Duschgel kann tödlich sein

-------------------------------------

So wird der Tatverdächtige beschrieben:

  • Etwa 170 Zentimeter groß
  • Normale Statur
  • Spricht Deutsch mit russischem Akzent
  • Hört auf den Spitznamen „Dimi“
  • Könnte mittlerweile einen kahlgeschorenen Kopf haben

Tatverdächtiger kann aggressiv und gewalttätig werden

Die Polizei warnt vor Dietrich K.: Er kann aggressiv und gewalttätig auf eine Ansprache reagieren. Deswegen wird von der Polizei dringend empfohlen, im Falle einer Sichtung, den Tatverdächtigen nicht anzusprechen.

Polizei Köln rät: Auf gar keinen Fall ansprechen!

Die Zeugen können sich in solchen Fällen direkt unter der Notrufnummer 110 bei der Polizei melden.

Sonst werden die Hinweise auf Dietrich K.s Aufenthaltsort unter der Rufnummer 0221 / 2290 entgegengenommen. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN